Review

Mit „The Bleeding Heart Nihilist #01“ präsentiert BHN Books ein „Underground Literature Magazine“ aus Berlin, das nach Vorbild amerikanischer „Underground-Newspaper“ unterschiedlichen (und meist noch unbekannten) Autoren Raum gibt, sich unkonventionell und kreativ auszutoben, um anschließend fern des Mainstreams neues Lesefutter zu liefern.

In der ersten Ausgabe des broschierten handlichen Magazins finden die vier Autoren Clint Lukas, Gaston Latz, Benjamin Hiller und Karl Cointreaux mit ihren (hauptsächlich) exklusiv für diese Veröffentlichung verfassten Kurzgeschichten und Gedichten einen Platz.

Besieht man sich ihre prosaisch/lyrischen Ergüsse, wird an der Aufteilung schnell das zweisprachige Prinzip von „The Bleeding Heart Nihilist #01“ deutlich. Deutsche und englische Texte bzw. Gedichte stehen Seite an Seite und halten sich hinsichtlich ihrer jeweiligen Anzahl in etwa die Waage.
Natürlich ist es daher notwendig, ausreichend Englischkenntnisse zu besitzen, um knapp die Hälfte der hier vorzufindenden Texte zu verstehen, ein großer Vorteil dieser Bilingualität zeigt sich aber (vor allem die Gedichte betreffend) in der Option, dass jene sowohl „klanglich“ als auch inhaltlich eine vollkommen andere Wirkung erzielen könnten, als auf Deutsch verfasste Texte dies vermögen würden. Aus diesem Grund unterstreicht die Zweisprachigkeit hier nicht nur die mit „The Bleeding Heart Nihilist #01“ gebotene Abwechslung, sondern öffnet sich gleichsam für eine breite(re) Leserschaft und deren Interpretationsmöglichkeiten.

Letztere bedarf es bei einigen Kurzgeschichten und Gedichten mal mehr und mal weniger, denn nicht immer erscheint insbesondere das Ende einer Geschichte dem Leser auf den ersten Blick auch tatsächlich abgeschlossen. Wer diesbezüglich weniger Offenheit favorisiert, der wird sich teilweise ein wenig schwertun, wenn die Abschlüsse nicht derart pointiert ausfallen, wie eventuell zu Beginn oder im Verlauf der Erzählung gedacht und erhofft.

Doch wie es bei Anthologien nun einmal so ist, man wird es so oder so nicht jedem recht machen können. Umso besser, dass hier auf 66 Seiten genügend Material versammelt wurde, um Auswahlmöglichkeiten zu gewährleisten und/oder sich sogar positiv von den stets modernen Texten überraschen zu lassen.

Diesbezüglich überzeugt letztlich auch der Ansatz, Kurzgeschichten und Gedichte in einem Band zu vereinen. Obwohl bereits die einzelnen Geschichten eine stilistische und genreoffene Freiheit bieten, wird diese durch die beiden vorhandenen Gattungen einmal mehr untermauert.

Alles in allem steckt hinter „The Bleeding Heart Nihilist – Underground Literature Magazine“ somit ein wirklich lobenswertes Konzept, das den geneigten Lesern auf abwechslungsreiche Art und Weise neue Autoren vorstellig werden lässt und darüber hinaus interessante Neuentdeckungen in stilistischer Hinsicht ermöglicht.
Kompakt, kreativ und bisweilen auch noch konkurrenzlos.

Konzept

„The Bleeding Heart Nihilist“ ist ein neues, unperiodisch erscheinendes, unabhängiges Literaturmagazin aus Berlin. Es zielt auf keine bestimmte Leserschaft ab, sondern soll explizit auch Leuten zugänglich sein, die sich sonst vielleicht nie mit moderner (oder sonstwelcher) Lyrik befassen würden. Es wurde als zweisprachiges Format konzipiert, um auch die wachsende internationale Gemeinschaft in unseren Städten anzusprechen, wobei sich englische und deutsche Inhalte in etwa die Waage halten sollen.

Die Idee hinter dem Magazin ist schlicht, etwas frischen Wind in den modernen Mainstream-Büchermarkt zu bringen und originelle Entdeckungen zu unterstützen, die Teil einer alternativen, unkommerziellen Literaturszene jenseits von Onlineblogs und Poetryslams sein wollen – nicht mehr und nicht weniger. Einfach ein DIY-Ding nach Vorbild amerikanischer ′Underground-Newspaper′ des letzten Jahrhunderts. Das Ziel ist weder, möglichst abgehobene Akademiker-Literatur zu veröffentlichen, noch billigen Unterhaltungsschrott zu vermarkten. Die Mitwirkenden sollen sich, als loser Kreis freier Autoren, nicht durch einheitlichen Stil, sondern viel mehr durch subversive Meinung, unkonventionellen Lebenswandel und radikale Weltsicht auszeichnen, ohne sich auf bestimmte Genres oder Zielgruppen zu beschränken.

Die erste Ausgabe, die offiziell am 29.5.2017 erscheint, präsentiert (hauptsächlich exklusive) Gedichte und Kurzgeschichten von Clint Lukas, Gaston Latz, Benjamin Hiller und Karl Cointreaux.

(Quelle: BHN Books)

Inhalt

Editorial
Clint Lukas (Kurzgeschichten & Gedicht)
Gaston Latz (Gedichte)
Benjamin Hiller (Gedichte & poems)
Karl Cointreaux (short story & poems)

Details

Format: Magazin, broschiert
Vö-Datum: 29.05.2017
Seitenzahl: 66
ISBN: 978-3-945286-02-9
Sprache: Deutsch / Englisch
Verlagshomepage: BHN Books

Copyright Cover: BHN Books



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde