Review

Ein besonderes Highlight der bisherigen Rebirth-Ära war die äußerst empfehlenswerte „Superman Sonderband„-Reihe (Comic-Highlights des Jahres 2017). In dieser Reihe wiederum war ein besonderer Glanzpunkt das amüsante Aufeinandertreffen der beiden Söhne von Batman und Superman, Damian Wayne alias Robin sowie Jonathan Kent alias Superboy („Superman Sonderband 2: Super-Söhne“).

Inzwischen haben sich die beiden Super-Sprösslinge für ihre eigenen gemeinsamen Abenteuer ein Stück weit abgenabelt und laufen gemeinsam unter dem Banner „Super Sons“ auf, wo sie natürlich versuchen, in die großen Fußstapfen der ikonischen Väter zu treten.

Mit der ersten Ausgabe „Super Sons 1: Familienzoff“ liegen nun auch hierzulande die US-Ausgaben „Super Sons #1-5“ gesammelt vor und der Inhalt stellt sich in Kürze wie folgt dar:
Zu Beginn stattet Damian Jon einen unangekündigten Besuch in dessen Schule ab, um sich anzuschauen, wie „normale“ Kids denn so ihren Schulalltag verleben. Schließlich geht ein Erbe aus dem Hause Wayne nicht in eine normale Schule, sondern genießt das Privileg des Heimunterrichts. Nachdem man ein paar Mobbern die Leviten gelesen hat, wollen die beiden Jünglinge sich an größere Abenteuer respektive Ermittlungen wagen. Robin zu Folge gab es diverse Einbrüche und Hacker-Angriffe auf Lexcorp-Einrichtungen, und obwohl eigentlich schon Schlafenszeit ist, lässt sich der brave Jonathan überreden. Das ungleiche dynamische Duo soll anschließend nicht nur auf Lex Luthor treffen, sondern auch auf den neuen, brandgefährlichen Schurken im Kindesalter Kid Amazo. Ein Junge, der durch ein freigesetztes synthetisches Virus von Lex Luthor über gewaltige Kräfte verfügt, mit denen er nicht nur eine Gefahr für seine eigene Familie darstellt …

„Super Sons 1: Familienzoff“ zeichnet sich durch genau den Charme aus, der uns schon am zweiten „Superman Sonderband“ so ausgesprochen gut gefallen hat. Die besondere Anziehungskraft des Titels ergibt sich aus den humorigen Interaktionen zwischen den beiden kontrastreichen Jung-Helden Robin und Superboy. Wie zuvor schon beschrieben ist es gerade dieses Durchschimmern der Attitüde und Couleur des düsteren Mitternachtsdetektivs und des perfekten Stählernen, das Fans unterhalten dürfte. Wenn sich der schnoddrige, neunmalkluge Robin und der wohlerzogene, artige Superboy (begleitet von einem gelegentlichen: „Ich hasse dich!“) raufen, dann kommen dabei einige treffsichere Lacher heraus.

Leseprobe aus „Super Sons 1: Familienzoff“ (Copyright: Panini Comics)

Die Story von DC-Veteran Peter J. Tomasi („Superman Sonderband 3: Supermen aus aller Welt“, „Batman – Arkham Knight: Genesis“, „Batman – Arkham Knight #1“) ist hier recht schlicht gehalten und absolut einsteigerfreundlich.

Wenn man etwas bemängeln möchte, dann die Tatsache, dass es ein wenig aus der Luft gegriffen wirkt, dass Robin auf einmal unbedingt mit Superboy zusammenarbeiten möchte, obwohl die streitlustigen Jungs sich zuvor allenfalls auf den Geist gegangen sind. Der Antagonist Kid Amazo ist ebenfalls ein bisschen farblos.

Das eigentliche Highlight der Abenteuer der Söhne von Batman und Superman ist aber das Artwork, welches größtenteils von Jorge Jimenez („Superman Sonderband 2: Super-Söhne“), aber auch von Alisson Borges („Batman – Arkham Knight: Genesis“) stammt. Die versierten Zeichner beglücken den Leser mit dynamischen und energiegeladenen Panels und vor allem ausdrucksstarken Charakteren. Insbesondere Jimenez scheint die Idealbesetzung für die beiden Youngster zu sein, da er es mit seinem grandiosen Stil vermag, das Wesen der beiden grundverschiedenen Super-Söhne perfekt einzufangen.

Inhalt

Batmans Sohn Damian Wayne ist Robin, Supermans Sohn Jonathan Kent ist Superboy. Gemeinsam sind sie die Super-Söhne des DC-Universums! Allerdings könnten die streitlustigen Jungs unterschiedlicher kaum sein.
Im ersten Band ihrer gemeinsamen Abenteuer bekommen sie es mit Lex Luthor, Lois, Alfred und dem neuen, brandgefährlichen Schurken Kid Amazo zu tun. Außerdem müssen sie gegen ihre Väter kämpfen!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Peter J. Tomasi
ist ein amerikanischer Comic-Redakteur und Schriftsteller, der für seine Arbeit für DC Comics bekannt ist. Als Redakteur betreute er zahlreiche Bücher der Justice League, darunter Bücher mit verschiedenen Mitgliedern des Teams wie Batman, Aquaman, Martian Manhunter, Green Lantern oder Flash. Als Schriftsteller hat er Bücher mit Batman und Robin und The Outsiders sowie Green Lantern bezogene Bücher wie Blackest Night oder Brightest Day geschrieben.

(Quelle: Wikipedia)

Peter J. Tomasi – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 06.02.2018
Originalausgaben: Super Sons 1-5
Seitenzahl: 116
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?