Review

Mit „Spider-Man/Deadpool 1: Zwei vom selben Schlag“ ist schon ein äußerst witziger und empfehlenswerter Aufgalopp dieser neuen Serie mit den ungleichen Helden Spider-Man und Deadpool gelungen.

In diesem ersten Band sollte der Leser einerseits erleben, dass sich Spidey und der Söldner so langsam anfreunden; andererseits hat Wade aber auch den Auftrag angenommen, Peter Parker, den Chef der internationalen Firma Parker Industries, ins Jenseits zu befördern. Freilich unwissend, dass es sich bei Parker und seinem Freund und Vorbild um ein und dieselbe Person handelt. Es soll eine ganze Weile dauern, bis Wade Wilson merkt, dass er getäuscht worden ist. Er bittet Peter Parker dann folgendermaßen um Entschuldigung:

Ich hielt dich für einen modernen Dr. Mengele… Und noch schlimmeres. Aber ich hab mich da wohl geirrt. Sag’s bitte nicht meinem Kumpel Spider-Man. (…) Ich mach’s gut. Und als ersten hol ich mir den Auftraggeber gratis. Also willkommen… zurück im Leben.

Hier schließt dann auch die vorliegende Ausgabe „Spider-Man/Deadpool 2: Bis aufs Blut“ an, in der sich der Netzschwinger und der Söldner mit der großen Klappe abermals verbünden, um den mysteriösen Auftraggeber, der auf den Namen Patient Zero hört, zu stellen. Besagter Patient Zero erschuf zuvor einige Monster, mit denen sich Spidey und Deadpool prügeln müssen; noch dazu verbündet sich ein Sextett von Spideys kläglichsten Widersachern, das Hateful Hexad. Völlig skurril wird es dann, als die absonderliche Itsy Bitsy auf der Bildfläche erscheint, ein Spinnenwesen, dem Patient Zero zuvor sowohl das Blut des Netzschwingers als auch das des Söldners mit der großen Klappe verabreicht hat. 

Zum Abschluss der zweiten Ausgabe wird dem Leser noch ein Abenteuer aus der Vergangenheit mit Spidey, Deadpool und Mysterio im Retro-Look der 60er-Jahre kredenzt; geschrieben wurde diese Hommage von Gerry Duggan und von Deadpool-Zeichner Scott Koblish mit viel Gespür für den damaligen Stil authentisch inszeniert.

Die übrige Ausgabe profitiert, wie bereits Band 1, von den Deadpool-Ikonen Joe Kelly und Zeichner Ed McGuinness. Diese beiden kreativen Köpfe haben bereits in Deadpools Anfangsjahren zusammengearbeitet und absurde, einzigartige und vollkommen irre Storys erzählt. McGuinness tadelloses Artwork passt perfekt zu dieser neuen Serie und es gelingt ihm scheinbar mit Leichtigkeit, alle Ideen des Autors umzusetzen.

Leseprobe aus „Spider-Man/Deadpool 2: Bis aufs Blut“ (Copyright: Panini Verlag)

Geht man noch dazu davon aus, dass jeder Superheld womöglich „seinen Autor“ hat, dann ist Autor Joe Kelly wahrscheinlich dieser besondere Künstler, wenn es um Deadpool geht (siehe schon unsere Besprechung zur Deadpool Killer-Kollektion: Gott für einen Tag (Band 9)“). Indes ist er nicht nur die kreative Lichtgestalt in der Geschichte des Söldners, sondern verfügt auch über reichlich Erfahrung in Bezug auf den Wandkrabbler. Dies ist hier überall spürbar, denn es gelingt ihm offensichtlich mühelos, originelle, brüllend komische und gleichzeitig actiongeladene Geschichten über die Marvel-Ikonen Spider-Man und Deadpool zu erzählen. Dabei greift er hier zwar die aktuellen Geschehnisse der Post-Secret-Wars-Zeit auf, sprich Peter Parker ist schon Chef seiner internationalen Firma und Wade Wilson ist Ehemann, Vater und Mitglied der Uncanny Avengers (vgl. auch schon die Besprechung zu Uncanny Avengers 3″); aber er erzählt in diesem Kontext spielerisch neue Abenteuer, die man auch unabhängig von den neuen Heft-Serien genießen kann, was erfreulich ist, da diese bisher womöglich nicht jedem Leser zugesagt haben.

Die neue Serie mit der Spinne und dem Söldner sei hiermit insbesondere Fans der beiden Marvel-Ikonen ans Herz gelegt, aber auch allen anderen Comic-Lesern, die Lust auf ein kurzweiliges Vergnügen haben; nur allzu viel Tiefgang sollte man hier womöglich nicht erwarten.

Inhalt

Deadpool und Spider-Man erfahren alles über die Pläne ihres Feindes Patient Zero, der wahre Monster erschafft. Gleichzeitig verbünden sich einige von Spideys kläglichsten Widersachern – nicht alle überleben.

Plus: ein Abenteuer aus der Vergangenheit mit Spidey, Deadpool und Mysterio.

(Quelle: Panini Verlag)

Autor

Gerry Duggan
ist ein amerikanischer Comicautor, Regisseur und Fotograf. Er lebt in Los Angeles. 

(Quelle: Wikipedia)

Gerry Duggan – Homepage
Gerry Duggan – Twitter

 

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 16.05.2017
Seitenzahl: 100
Storys: Spider-Man 7-10
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?