Review

Wenn es um die Werke des begnadeten Rick Remender geht, so kommen jedenfalls wir aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus („Black Science Buch 4: Gotteswelt“, „Low – Ufer des sterbenden Lichts (Band 3)“). Und auch sein neuester Streich „Seven to Eternity 1: Der Gott des Flüsterns“, ein farbenprächtiges Science-Fiction-Epos, das hierzulande bei Cross Cult erschienen ist, konnte uns wieder vollends überzeugen.

Die Fortsetzung wurde daher natürlich auch schon sehnsüchtig erwartet. Nunmehr liegt Seven to Eternity 2: Ballade des Verrats“ (Seven To Eternity Vol. 2: Ballad Of Betrayal“) vor und wir stürzen uns mitten hinein in diese düstere Fantasy-Welt voller eigentümlicher, magischer Geschöpfe und durchstreifen mit dem Protagonisten Adam Osidis und seiner kämpferischen Zweckgemeinschaft das verwüstete Königreich Zhal.

Adam Osidis und die Mosak konnten im Auftakt-Band des hinterlistigen und durchtriebenen Gottes des Flüsterns Garlis Sulm habhaft werden und wollen den sogenannten Schlammkönig nun endlich seiner wohl verdienten Bestrafung zuzuführen. Doch auf ihrer Reise lauern allerhand Gefahren: Nicht nur, dass die Tochter des Herrschers von Zhal versucht, diesen gewaltsam zu befreien, nein, auch Adam Osidis‘ Krankheit und unüberlegte Entscheidungen könnten die Gruppe ins Verderben führen. Um ihr Ziel schneller zu erreichen, wählt die Gruppe aus Magiern und Kriegern nämlich eine vermeintliche Abkürzung durch gefährliche, faulige Sümpfe, die der Kolonne nach dem Leben trachten. In dieser lebensfeindlichen Umgebung blüht der Schlammkönig zu neuem Leben auf. Er macht Adam – vermeintlich – ein Angebot, das er nicht ablehnen kann, und stellt den moralischen Kompass des Oberhaupts der ausgestoßenen Familie auf eine harte Probe. Denn schließlich bietet der schurkische Herrscher ihm nicht weniger, als die Chance auf ein neues Leben und die Rehabilitation seiner Sippe.

Das Warten auf die Weiterführung der Geschichte des virtuosen künstlerischen Teams Rick Remender, Jerome Opeña sowie Matt Hollingsworth hat sich absolut gelohnt.

Leseprobe aus „Seven to Eternity 2: Ballade des Verrats“ (Copyright: Cross Cult)

Remender entführt den Leser hier immer tiefer in die Welt von Zhal, die mal grellbunt, mal stockfinster ist, aber durchweg vor Leben vibriert und geradezu spürbar atmet. Das ist natürlich ein großer Verdienst der atemberaubenden Bilder, die Zeichner Jerome Opeña sowie Kolorist Matt Hollingsworth hier nach wie vor beisteuern. Dass zwischenzeitlich auch James Harren den Zeichenstift schwingt, ändert nichts an der einheitlich hochwertigen Optik dieser düsteren Fantasy-Saga. Zwar haben wir dies auch zuvor schon betont, aber noch einmal: Was die Künstler hier entfesseln, ist nicht weniger, als eine außergewöhnlich originelle, bizarre und opulente Bilderwelt, die ein ohnehin schon vielschichtiges und komplexes Science-Fiction-Epos noch auf eine ganz andere Ebene bringt. Mit teilweise surrealistischen Bildern und fantasievollen Geschöpfen ohne Ende kann man sich kaum sattsehen.

Inhaltlich ist das zentrale Thema vorliegend der Verrat beziehungsweise die Versuchung und das nicht nur, aber natürlich insbesondere in der Beziehung zwischen Adam Osidis und dem Schlammkönig. Gerade in diesem zweiten Band gewinnen beide Figuren noch einmal ungemein an Profil und Tiefe und werden so in kürzester Zeit zu ausgesprochen vielschichtigen und fesselnden Charakteren.

Die düstere Fantasy-Saga erinnert erneut daran, wenn das überhaupt nötig war, warum Rick Remender derzeitig ein Lieblingsautor in der Welt der Comic-Bücher ist. Das darf gerne immer so weitergehen!

Trailer

Inhalt

Das zweite Kapitel dieser düsteren Fantasy-Saga entführt den Leser noch tiefer in die Welt des Gottes des Flüsterns.

Adam Osidis und Mosak reisen durch das verwüstete Land Zhal, um den Schlammkönig endlich seiner wohl verdienten Bestrafung zuzuführen und dessen magischen Einfluss auf die Sklavenarmee zu brechen. Doch die Flüsterer haben Adam Osidis bereits zum meistgehassten Mann von Zhal gemacht. Da kommt ein verlockender Deal gerade recht: Adam soll Mosak verraten, sich dem Schlammkönig anschließen und endlich die Chance auf ein neues Leben bekommen.

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Rick Remender
ist ein amerikanischer Comicautor und Künstler, geboren am 06. Februar 1973. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Marvels Uncanny Avengers, die Uncanny X-Force und Venom.

(Quelle: Wikipedia)

Rick Remender – Homepage
Rick Remender – Twitter

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 22.05.2018
Seitenzahl: 128
ISBN: 978-3-959818-00-1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)