Review

Nachdem wir uns im März schon die „Samurai Gesamtausgabe 1 (Bd. 1-3)“ von Autor Jean-François Di Giorgio und Zeichner Frédéric Genêt angeschaut haben, widmen wir uns hier dem zweiten dicken Wälzer: „Samurai Gesamtausgabe 2 (Bd. 4-6)“. Dieser umfasst die einzelnen Bände: „Das Morinaga Ritual“, „Die Insel ohne Namen“ sowie „Shobei“.

Die Story knüpft zunächst nahtlos an die Geschichte des Vorgängers an, denn der intrigante General Akuma zieht mit seinem Heer in die Schlacht gegen die kaiserliche Armee. Unterdessen befinden sich Takeo und Shiro in Gefangenschaft und Akumas Gefolgsleute führen ein Ritual durch, um die Macht des dreizehnten Propheten mit Natsumis heiligem Blut zu beschwören. Allerdings soll Akumas Jüngern ein folgenschwerer, kriegsentscheidender Fehler unterlaufen…

Die weiteren beiden umfassten Bände (5 & 6) stehen ganz im Zeichen von Takeos Suche nach seinem Bruder Akio und nach seiner Herkunft. Seine Reise führt ihn zur Insel ohne Namen, wobei der Ronin allerdings seinen Gefährten Shiro zurückgelassen hat. Das Wiedersehen mit seinem vermissten Bruder muss aber zunächst auf sich warten lassen, denn der schweigsame Samurai gerät hier abermals in einen Konflikt.

Seit Jahrhunderten liegt ein Fluch auf diesem Ort. (…) Es handelt sich um eine unheilbare, tödliche Krankheit. Dazu kommen noch der Regen und die anschließende Missernte. Und obendrein werden die Leute hier seit einigen Jahren von einer Horde Yakuza heimgesucht, die sich aufführen wie die Herren. Sie erheben eine Art Zins, von dem die Dorfbewohner sich nur befreien können… wenn ihr Kämpe den der Yakuza besiegt.

Mit anderen Worten: Auf der Insel ohne Namen liegt einfach alles im Argen.
Es kommt natürlich, wie es kommen muss, und Takeo tritt als Kämpe für die Bewohner bei einem Turnier gegen den Schwertmeister der Yakuza, Shobei, an.

Wer wissen will, wie das Gipfeltreffen zwischen den beiden Samurai ausgeht und ferner, ob Takeo endlich mehr über seine Herkunft erfährt, der sollte in dieser opulenten Gesamtausgabe mit ihren etwa 150 Seiten schmökern.

Leseprobe aus der „Samurai Gesamtausgabe 2 (Bd. 4-6)“ | Copyright: Splitter Verlag

Vieles von dem, was für die erste Gesamtausgabe galt, gilt auch hier. Es handelt sich erneut um eine reichhaltige, exzellente Ausgabe, die mit traumhaften Bildern fernöstlicher Kultur glänzt; besonders beeindruckend ist hier außerdem eine Kampfszene, die sich über drei ganze Seiten verteilt. Die stimmungsvolle Farbgestaltung von Delphine Rieu ist erneut über jeden Zweifel erhaben.

Di Giorgios Geschichte ist geprägt von Offenheit und spürbarer Sympathie für eine fremde Kultur; in den Kampfeinlagen zeigt sich auch die Begeisterung für die Schwertkunst. Einziger Wermutstropfen ist hier, dass sich das Ende der Story um den mächtigen General Akuma etwas abrupt und leider auch unspektakulär anfühlt; insbesondere im Verhältnis zu dem Aufwand, der betrieben worden ist, um diesen Handlungsbogen zu etablieren.

Abgesehen davon verdient aber auch die zweite Gesamtausgabe Beifall und eine absolute Leseempfehlung. Alle, die auf den Geschmack gekommen sind, können im Dezember bereits zur „Samurai Gesamtausgabe 3 (Bd. 7-9)“ greifen; wem das zu lange dauert, der vertreibt sich die Wartezeit etwa mit dem Spin-off „Samurai Legenden: Furiko (Band 1)“ oder auch mit „Senseï – Die Schule der einsamen Wölfe (Band 1)“.

Inhalt

Im Japan zu Zeiten der Samurai bahnt sich ein folgenschweres Drama an: General Akuma, eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Reich, scheint fest entschlossen, den Kaiser zu verraten und selbst an dessen Stelle zu treten, obwohl beide ein düsteres Geheimnis eint: der dreizehnte Prophet. Derweil zieht der schweigsame Takeo, ein Ronin (ein Samurai ohne Herr) durch das Land, auf der Suche nach seiner Herkunft und begleitet lediglich von einem Schüler. Als sie jedoch einer Gruppe Reisender zu Hilfe kommen, die gerade von Räubern überfallen wird, ändert das ihr Schicksal grundlegend.

(Quelle: Splitter Verlag)

Autor

Jean-François Di Giorgio
ist ein französisch-belgischer Comicautor, geboren (1961) in Besançon.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 01.06.2017
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-95839-438-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?