Review

Die meisten wissen um Frank Castles Schicksal. Seine Familie geriet in das Kreuzfeuer einer Mafia-Aktion und Frank schwor Rache. Doch wie verarbeitet Frank diesen Vorfall? Wie geht es ihm direkt nach der schrecklichen Tat? Und wie genau wurde er zum Punisher?
Die „Origin“-Storys sind ein gutes Mittel, um solch schwierige Storylines darzustellen. „Punisher – Das erste Jahr“ geht noch einen Schritt weiter und befasst sich fast ausschließlich mit dem Zeitstreifen zwischen Familiendrama und dem ersten Auftritt des Punishers. Der Krimi im 70er Jahre-Stil ist vortrefflich erzählt und bleibt bis zum Ende spannend. Was der Band noch bietet, besprechen wir jetzt.

Zu Beginn muss man noch festhalten, dass die Artworks vortrefflich sind. Der Comic ist im Original von 1994 und dies im Hinterkopf behaltend, sind die Zeichnungen vor jedem Kapitel episch und dramatisch zugleich. Sie spiegeln den Inhalt des jeweiligen Kapitels in einem Bild wider. Wahnsinn!

Kommen wir aber zur Story. Frank ist mit seiner Familie beim Picknick und wollte nur einen entspannten Tag verbringen. Seine Frau samt Kinder und Frank selbst werden im Park erschossen. Dramatisch liegen alle Charaktere regungslos am Boden. Ein versoffener Tunichtgut namens McTeer, der eine gute Story nicht ausschlagen würde und deshalb schon  mal Witterung aufnimmt, ruft die Polizei. Detective Laviano und sein Kollege Stan nehmen sich dem Fall an. Die ersten Spuren werden gesichert und die Leichen abtransportiert.
Der blasse Farbstil bringt den Leser direkt in die 70er Jahre. Miese Bärte, Trenchcoats, wo man auch hinschaut, und Kippen, die man förmlich an der Kleidung riechen kann.

Beim Abtransport fällt auf, dass Frank noch lebt. Er sieht rot, man bekommt ihn per Spritze beruhigt und schickt ihn ins Krankenhaus, wo er Zeit für sich hat, um nachzudenken und zur Ruhe zu kommen. Doch kommt es anders, als man denkt …

Der ganze Prozess macht ihm jedoch sehr zu schaffen. Er vermisst seine Kinder und seine Frau, was zeigt, dass er gar nicht so ein harter Hund ist. Diese Seite des Punishers ist wirklich bemerkenswert. Man fühlt seinen Schmerz mit.

Nebenher sind die beiden Detectives mit ihrer Arbeit beschäftigt. Die Erzählung bleibt stets interessant und fesselnd. Man will, wie Frank auch, Rache für diese grausame Tat. Kennt man die aktuelle „Daredevil“-Serie, so könnte einem der Band viel zu comichaft erscheinen, aber genau dieser Bruch macht Frank auch so männlich. Die Stimmung kommt dennoch perfekt rüber. Die Zeichnungen bleiben sehr kräftig und dreckig. Als Ex-Military bleibt der Gewaltfaktor schon vor der Entstehung des Superhelden nicht aus. Wer ihm im Weg steht, wird zerledert. Der Wutausbruch zum Ende hin zeigt schließlich, wie der Punisher vorzugehen versucht: skrupellos und ohne Gnade, so wie Fans ihn mögen.

„Punisher – Das erste Jahr“ ist perfekt für Comic-Einsteiger, die sich mit dem Punisher beschäftigen wollen. Fans sollten diesen Band ebenfalls im Schrank stehen haben, denn so emotional wie hier wird man Frank Castle selten erleben. Der Stil und die Geschichte passen perfekt zueinander und bringen frischen Wind in den ganzen Noir-Einheitsbrei.

Inhalt

Die Geschichte, wie der Veteran Frank Castle seine Familie im Kreuzfeuer einer Mafia-Hinrichtung im Park verliert und zu Punisher wird, ist allgemein bekannt. Doch was geschah wirklich in den Stunden und Tagen nach der Tragödie und wie schlug Castle den Weg des knallharten, über Leichen gehenden Verbrecherjägers ein? Dieser Band hat die Antworten!

Die Herkunftsgeschichte des Punishers als packender, klassischer Marvel-Krimi

Komplette Miniserie in einem Band – zum ersten Mal auf Deutsch.

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Dan Abnett
ist ein britischer Autor. Er lebt und arbeitet in Maidstone, Kent.
Nach seinem Abschluss als Redakteur an der St Edmund Hall der Universität Oxford arbeitete er zwischendurch als Comiceditor und an Kinderbüchern, bevor er sich ganz dem Schreiben hingab und Schriftsteller wurde. In den folgenden zwölf Jahren hat er an den verschiedensten Projekten mitgewirkt. Darunter Scooby Doo, Thunderbirds, Conan der Barbar, den X-Men und Batman.

(Quelle: Wikipedia)

Dan Abnett – Facebook
Dan Abnett – Twitter

Andy Lanning
ist ein britischer Comic-Autor und Inker. Bekannt ist er für seine Arbeit bei Marvel und DC Comics und für seine Zusammenarbeit mit Dan Abnett.

(Quelle: Wikipedia)

Andy Lanning – Facebook
Andy Lanning – Twitter

Dale Eaglesham (Zeichner)
ist ein US-amerikanischer Comiczeichner. Eaglesham begann 1986, als professioneller Comicillustrator zu arbeiten. Seither hat er für die Verlage DC-Comics, Marvel Comics, Dark Horse Comics und CrossGen gearbeitet.

(Quelle: Wikipedia)

Dale Eaglesham – Homepage
Dale Eaglesham – Facebook
Dale Eaglesham – Twitter

Details

Format: A4, Softcover
Vö-Datum: 17.05.2016
Originalausgaben: Punisher: Year One 1-4
Seitenzahl: 108
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Marcus
Marcus