Review

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir uns hier den beinahe 300 Seiten starken Band „Endzeit“ aus dem Carlsen Verlag der deutschen Comiczeichnerin und -autorin Olivia Vieweg angeschaut und nun wollen wir uns mit „Myre – Die Chroniken von Yria (Buch 1)“ abermals einem vielversprechenden Comic aus dem deutschsprachigen Raum, diesmal aus dem Splitter Verlag, widmen.

Jener ist das Debüt-Comic und absolute „Wunschkind“ der Berliner Künstlerin Claudya „Alector Fencer“ Schmidt. Vor einigen Jahren kam der aus der Pfalz stammenden Autorin und Zeichnerin die erste Idee zu „Myre“ und dank ihrer Fans und einer großen Crowdfunding-Kampagne konnte die Welt von Yria tatsächlich realisiert werden. Unterstützt wurde sie bei dem Comic von Schreiber Matt W. „2 Gryphon“ Davis, der sich um den Text kümmerte und als Co-Autor beteiligt ist. Zunächst erschien „Myre“ allerdings auf Englisch und im Eigenverlag, bevor sich der Splitter Verlag an die Veröffentlichung in deutscher Sprache und im – für Splitter – typischen, klassisch großen, französischen Albenformat begab. Das hochwertige Hardcover kann sich – wie immer – absolut sehen lassen.

Und nun wollen wir uns natürlich dem Inhalt des Auftakts der auf sechs Bände angelegten Geschichten aus der Welt von Yria widmen:
Die karge Welt von Yria ist voller Geheimnisse und Gefahren. Mitten in der Wüste dieser lebensfeindlichen Welt begegnen wir der Protagonistin der Geschichte, der toughen Fuchs-Lady Myre, und ihrem Begleiter, dem anmutigen weiß-blauen Drachen Varug. Diese führen ein Leben als Nomaden und lassen sich von Ort zu Ort treiben, wobei Myre selbst nicht genau zu wissen scheint, was sie sucht oder was sie antreibt. Nachdem sich Varug bei einem Überfall als Beschützer hervortun muss, erreichen die beiden ein friedliches Dorf. Allerdings scheint die mysteriöse Reise der beiden nunmehr erst so richtig zu beginnen …

Die Heldin Myre aus Claudya Schmidts Comic made in Germany „Myre – Die Chroniken von Yria (Buch 1)“ | Copyright: Splitter-Verlag

Myre lernen wir auf den ersten 96 Seiten der „Die Chroniken von Yria“-Saga als toughe, widerspenstige Fuchs-Dame kennen, die ihr eigener Chef ist. Über ihre Reise, ihr Leben, ihren Begleiter, den Drachen Varug, sowie die harsche Welt von Yria erfährt der Leser im Übrigen noch recht wenig. Insofern gibt sich die Geschichte geheimnisumwoben. Die Welt von Yria ist dabei indes so reizvoll inszeniert, dass dies nur bewirkt, dass der Leser erfahren möchte, was hier vor sich geht. Auf die künftigen Bände darf man also schon gespannt sein. Leider erscheint „Myre – Die Chroniken von Yria (Buch 2)“ aber erst im Oktober 2018 – eine Zerreißprobe für die besonders Neugierigen unter den Lesern.

Während der Inhalt durchaus vielversprechend ist und die tierischen Bewohner der Welt von Yria Lust auf mehr machen, ist das eigentliche Highlight dieses Aufgalopps das sehenswerte und fantasievolle Artwork von Claudya Schmidt. Insbesondere die Charakterdesigns und die Welt mit ihren facettenreichen Sets strotzen vor Kreativität und der Comic zeichnet sich durchgehend durch eine äußerst dynamische Bildgestaltung aus. Die liebevoll gestaltete Heldin und ihre Nebenakteure sind allesamt gelungen inszeniert und kommen visuell einem Zeichentrickfilm aus dem Hause Disney nahe, wobei sie weniger infantil, dafür aber kantiger, unangepasster und erwachsener wirken.

„Myre – Die Chroniken von Yria (Buch 1)“ ist ein Comic made in Germany, das man im Auge behalten sollte und das noch viel Potenzial zu bieten hat.

Inhalt

Die harsche Welt von Yria ist voller Geheimnisse. Es gibt Anzeichen, dass Yria nicht immer die zerklüftete Wüste war, die sie heute ist, aber kaum einer ihrer tierähnlichen Bewohner kann sich an diese Vorzeit erinnern. Die Wanderin Myre interessiert sich nicht für Sagen und Geschichten. Begleitet von ihrem Drachen Varug lebt sie von einem Tag zum nächsten, immer auf der Suche nach der nächsten Mahlzeit und dem nächsten Schlafplatz. Aber seinem Schicksal kann man nun mal nicht entkommen, und so befindet sich Myre ehe sie sich versieht auf einer Reise, in deren Verlauf sie in die tiefsten Mysterien Yrias eintauchen wird.

(Quelle: Splitter Verlag)

Yria Chronicles – Homepage

Story & Zeichnungen

Claudya Schmidt
(geboren 1986 in der Pfalz), vielleicht besser bekannt unter ihrem Online-Pseudonym AlectorFencer, ist Künstlerin und Grafikdesignerin und lebt in Berlin. Über DeviantArt und andere Webseiten wurden sie und ihre fantastischen Zeichnungen bekannt und schnell konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen. Die letzten Jahre arbeitete sie ausschließlich an ihrem Comic-Projekt »Myre«, das sie ursprünglich über Crowdfunding ins Leben gerufen hat.

(Quelle: Splitter Verlag)

Claudya Schmidt – Twitter

Details

Format: Hardcover, Bookformat
Veröffentlichung: 23.04.2018
Seitenzahl: 96
ISBN: 978-3-96219-105-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)