Review

Inzwischen hat sich die Hörspielreihe „Mord in Serie“ durchaus etabliert. Mittlerweile 14 Episoden umfasst sie und zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die einzelnen Folgen – trotz oder gerade aufgrund der Tatsache, dass alle von Markus Topf geschrieben wurden – durch Spannung und Innovation überzeugen.

Zudem handelt es sich bei „Mord in Serie“ immer um in sich abgeschlossene Geschichten, wodurch man ohne Probleme zu jedem Zeitpunkt in diese Reihe einsteigen kann.

Stets wird ein packender Thriller präsentiert, der durchaus nur etwas für erwachsene Ohren ist, da – wie der Titel der Reihe bereits vermuten lässt – kräftig gemordet wird.

Die aktuelle Episode „Eingemauert“ beginnt mit ebendiesem Horrorszenario: Eine Frau wird bei lebendigem Leib eingemauert und kommt in ihrem dunklen Gefängnis auf grausame Art und Weise ums Leben. Eine spannende Grundidee, die nahezu perfekt umgesetzt wurde.

Markus Topf hat ein Händchen dafür, seine Ideen unglaublich detailliert auszuarbeiten, ohne ins Absurde abzugleiten. Dies erreicht er vor allem durch zwei wiederkehrende Vorgehensweisen. Zum einen setzt er auf deutsche Schauplätze und daher logischerweise auch auf deutsche Charaktere, die mit Allerweltsnamen versehen werden. Durch diesen regionalen Touch ist die Handlung „näher“ am Hörer und wirkt nicht so fern, wie beispielsweise eine in den Vereinigten Staaten angelegte Geschichte. Zum anderen inszeniert er seine Geschichten sehr glaubhaft und nachvollziehbar. Es wird stets so gehandelt und reagiert, dass der Hörer das Gefühl hat, dass er in einer solchen Situation ähnlich agieren würde. Diese Elemente kombiniert mit den packenden Grundideen machen den inhaltlichen Erfolg der Reihe – und somit auch der aktuellen Episode „Eingemauert“ – aus.

Markus Topf (Copyright: Markus Topf)

Markus Topf (Copyright: Markus Topf)

Doch nicht nur inhaltlich ist „Mord in Serie“ ganz großes Kino. Auch auf technischer Seite gibt es nichts zu meckern.
Der wichtigste Aspekt sind sicherlich die Sprecher. Hier lässt man sich nicht lumpen und verpflichtet regelmäßig das Who-is-who der deutschen Sprecherszene. So fällt in der aktuellen Episode unter anderem die deutsche Stimme von Richard Castle aus der Serie „Castle“ auf. Es werden tatsächlich bis zur kleinsten Nebenrolle nur Profis eingesetzt, was sich extrem positiv auf die Qualität auswirkt.

Auch die Effekte sind realitätsnah inszeniert und unterstützen die Geschichte gut, ohne zu sehr in den Vordergrund zu rücken.
Selbiges gilt für den Soundtrack. Diesbezüglich gibt es bei „Mord in Serie“ eine kleine Besonderheit, denn jede Folge hält den Haupttitel des Soundtracks in voller Länge als Bonustrack parat; ein nettes Goodie.

Mit „Mord in Serie“ können Fans intelligenter und unterhaltsamer Thriller-Hörspiele eigentlich nichts falsch machen. Daher ist es kaum verwunderlich, dass uns auch die aktuelle Folge „Eingemauert“ restlos begeistert hat.

Inhalt

Lebendig begraben – eingeschlossen, hinter meterdickem Beton. Eine Horrorvision, die für eine junge Frau zur schrecklichen Realität wird. Nick Zabel gerät unter Verdacht und muss mit allen Mitteln versuchen, seine Unschuld zu beweisen. Dabei setzt ihn ein mysteriöser Erpresser unter Druck, denn der Sauerstoff im Grab reicht nur noch für wenige Stunden. Ein Wettlauf mit dem Tod beginnt.

(Copyright: Contendo Media)

Serie

Bisherige Episoden:

01 Das 12. Opfer
02 Wolfsnacht
03 Die schwarzen Witwen
04 Feuerengel
05 Todgeweiht. Die Lazarus-Verschwörung
06 Kalter Tod
07 Das Netzwerk
08 Doragon – Brut des Drachen
09 Fair Play. Tödliches Rennen
10 Atemlos
11 Bei Anruf Angst
12 Gier
13 Was sich liebt, das killt sich
14 Eingemauert

Details

Mord in Serie – Homepage
Markus Topf – Homepage

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 19.09.2014
Spielzeit: 64:21
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Contendo Media

Copyright Cover: Contendo Media



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.