Review

Unendliche Weiten – und mittendrin Protagonist „Mark Brandis Raumkadett“, der in Folge zehn der gleichnamigen Hörspielreihe „Zwischen den Fronten“ steht.

Dass der Weg zum Traumberuf Raumfahrer nicht immer einfach ist, stellt Mark Brandis bereits in jungen Jahren fest. Von seinen Entwicklungen und Abenteuern handelt daher das Science-Fiction Prequel der klassischen „Mark Brandis“-Hörspielserie. Doch wie schon einige seltene Male zuvor steht nur bedingt die Hauptfigur in „Zwischen den Fronten“ im Mittelpunkt des Geschehens.

Gleichsam wie der Fokus auf seine Mitstreiter und weitere Neben- bzw. Schlüsselfiguren in seinem Umfeld rückt, erscheint die aktuelle Episode weniger aussagekräftig. Vielmehr nimmt sie eine Lückenfüllerposition ein, die die Handlung vorheriger und zukünftiger Folgen zwar verbindet, es an Dramatik und Spannung hingegen fehlen lässt.

Obwohl die Geschichte der Fortsetzung auch dieses Mal das Potenzial an Dramatik, Spannung und Moral besitzt, kommen jene Aspekte nur bedingt zum Tragen. Trotz abermals vorhandener zehn Tracks (inklusive des obligatorischen Prologs) und einer Spielzeit von ca. 62 Minuten plätschert der Inhalt zwar zügig, aber nur oberflächlich vor sich hin. Spannung kommt nur selten auf, jene wird dann auch nur durch akustische Reize, nicht aber durch die Geschichte als solche erzeugt. Langweilig wird es dennoch nicht, denn zum einen warten die Hörer bis zum Schluss (wenn auch vergeblich) auf einen noch möglichen Höhepunkt, zum anderen lauscht man einfach gerne der hochwertigen Arbeit, die diese Hörspielserie auszeichnet.

Nikolai von Michalewsky (Copyright: Nikolai von Michalewsky)

Nikolai von Michalewsky (Copyright: Nikolai von Michalewsky)

Entsprechend gut agieren auch in „Zwischen den Fronten“ die Sprecher; ebenso überzeugend fällt die Geräuschkulisse und musikalische Untermalung der Episode aus. Diesbezüglich ist auf die Macher Verlass und selbst bei einem Blindkauf wird man dahingehend nicht enttäuscht.

Empfehlenswert ist „Mark Brandis Raumkadett: Zwischen den Fronten (Episode 10)“ trotz der genannten Schwächen dennoch, denn nicht nur, dass man abermals die gewohnte Hörspiel-Qualität aus dem Hause Folgenreich geboten bekommt, auch bildet die aktuelle Folge eine Brückenfunktion zu vorausgehenden und noch kommenden Veröffentlichungen der Reihe. Um inhaltlich daher am Ball zu bleiben, sollte und kann man sich diese kurzweilige Hörspielpause daher durchaus genehmigen.

Als Notiz am Rande sei abschließend noch erwähnt, dass Fans der Serie ab 25. November den Folgen 4 bis 6 in einer Hörspielbox habhaft werden können. Nach der ersten Kompilation ist dies eine weitere Möglichkeit, sich die Serie in etwas geballterer Form ins Haus zu holen. Damit könnte man gerade solche „Verbindungsepisoden“ innerhalb der Reihe – wie „Zwischen den Fronten“ eine ist – schnell konsumieren und gleich mit der nächsten Folge weitermachen.

Hörprobe

Inhalt

Gerüchte um eine geplante Eroberung der Republikenkolonie auf dem Mars verdichten sich. Mark Brandis, Alec Delaney, Annika Melnikova und Rob Mannier sind seit Monaten auf Einsätzen in den Krisen- und Kriegsgebieten. Während einer Pause erfahren die Freunde, dass ihr Ausbilder Lt. Eckmann, der bereits seit Monaten ungewöhnlich reizbar und verschlossen gewirkt hatte, spurlos verschwunden ist. Er wird wegen Fahnenflucht gesucht und soll vors Kriegsgericht gestellt werden. Sie fassen den Plan, Eckmann zu suchen und vor einer Dummheit zu bewahren …

(Quelle: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment)

Autor

Nach dem 2. Weltkrieg zieht es den jungen Nikolai von Michalewsky immer wieder nach Afrika. Er verdingt sich als Assistent auf eine Kaffeeplantage und ergreift dann die Chance, die ihm eine amerikanische Nachrichtenagentur bietet: Er geht als Berichterstatter auf den Kriegsschauplatz Algerien. In einer Reihe von Büchern schreibt er sich seine Eindrücke und Erlebnisse von der Seele.

Fast vier Jahrzehnte vergehen, bevor er, der inzwischen einer noch größeren Faszination erlegen war, in Gedanken noch einmal auf den Schwarzen Kontinent zurückkehrt. Hinter dem Titel “Keine Spuren im Sand” steht die Erinnerung an seine Begegnung mit dem Element Sahara.

Inzwischen jedoch mit Haut und Haaren dem Element Meer verfallen, als Seefahrer und als Taucher, war er längst zum Dichter und Chronisten der Welt unter Wasser geworden. Sein Haus auf Sardinien, an dessen Fundament die Brandung rüttelt, war Ausgangspunkt zahlreicher Expeditionen.

Und um sich nicht einseitig festzurren zu lassen durch Kritik, Verleger und Marktzwänge, wechselte er seine Autorennamen so oft wie seine Boote: Victor Karelin, Nick Norden, Mark Brandis, Bo Anders.

Im Hörfunk war er bekannt dafür, dass er es verstand, komplizierte Sachverhalte fesselnd und leichtverständlich darzustellen. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise legen davon Zeugnis ab. Und so wird schließlich die Weltgesundheitsorganisation auf ihn aufmerksam, als sie Ausschau hält nach einem Autoren für die Dokumentation ihres medizinischen Feldzuges gegen das Pockenvirus. Es entsteht das Werk, das den Siegern in Weiß das Denkmal setzt.

Auf das schweißtreibende Klima von Bangladesch folgt erneut die Kühle der See. Doch diesmal ist es eine bedrohte Meereslandschaft, zu deren Rettung Nikolai von Michalewsky in seiner Buchreihe “Grüner Auftrag für Fortuna” aufrief.

(Quelle: Homepage von Nikolai von Michalewsky)

Kapitel

01 Einsatzpause
02 Prolog
03 Begegnung im „Dur Khaima“
04 Freundliche Verschwörung
05 Hilfe durch den Feind?
06 Hinter der Frontlinie
07 Folgenreiche Begegnung
08 Drache unter Beschuss
09 Das Verhör der Cohens
10 Das Medaillon

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 21.10.2016
Spielzeit: ca. 62 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde