Review

„Wo nie zuvor ein Mensch gewesen ist“ lautet das erste Kapitel der neuen und inzwischen elften Folge der Hörspielreihe „Mark Brandis Raumkadett“. Und genau dorthin muss sich der junge Raumfahreranwärter kurz vor seiner Abschlussprüfung aufmachen, um in „Das Jupiter-Risiko“ nicht nur Praxiserfahrung zu sammeln, sondern auch ein neues Abenteuer zu bestehen.

Ungetestete und instabile Schutzschilde sind nur eine der Gefahren, denen sich der Raumkadett Mark Brandis stellen muss. Doch bis es zu diesen bedrohlichen Situationen kommt, dauert es ein wenig, denn Episode 11 lässt sich zunächst sehr viel Zeit, bis der actionreiche Teil beginnt. Ist es dann jedoch so weit, geht es Schlag auf Schlag. Die Handlung nimmt an Tempo zu, und das Hörspiel gewinnt insgesamt an Dynamik und Spannung. Dies passiert allerdings ein wenig auf Kosten der Nachvollziehbarkeit. So kommt Freund Zufall dem jungen Raumfahrerazubi hier nicht selten zur Hilfe, was einige Handlungen des Öfteren allzu konstruiert erscheinen lässt. Auch die plötzliche Entwicklung des Charakters (vom Schüler zum Befehlshaber) ist in der dargestellten Kürze wenig glaubwürdig.

Gebührend wird der an Tempo, Spannung und Dramatik gewinnenden Geschichte aber ein stets passendes Soundgewand verpasst. Dies ist man von der „Mark Brandis Raumkadett“-Produktion – sowie von diversen anderen Folgenreich-Publikationen – bereits gewohnt und auch Episode 11 enttäuscht die Zuhörer diesbezüglich nicht.
Mehr noch kratzen vor allem die musikalischen Beigaben in einigen Szenen an der Epik bombastischer Filmsoundtracks und untermalen hervorragend die jeweilige Stimmung des Hörspiels.

Die festen Sprecher der Reihe, allen voran Daniel Claus als Mark Brandis, leisten ebenfalls wieder sehr gute Arbeit, einzig die stimmlich zum Ausdruck gebrachte Bedrohlichkeit der in „Das Jupiter-Risiko“ geschilderten Situation will nicht so recht überzeugen. Hier wirkt es das eine oder andere Mal so, als hätte u.a. Cpt. Patricia Simmons (gesprochen von Dorothea Lott) eher zu tief ins Glas geguckt, als ihre Gesundheit durch Weltraumstrahlung eingebüßt.

Trotz der Kritikpunkte liegt dem interessierten Hörer mit „Das Jupiter-Risiko“ eine mehr als empfehlenswerte Folge der „Mark Brandis Raumkadett“-Hörspielreihe vor, die auch durch inhaltliche Relevanz für die gesamte Serie nicht ganz bedeutungslos ist. Anders als bei dem Vorgänger „Zwischen den Fronten“ kann hier also nicht die Rede von einer Lückenfüller-Episode sein; vielmehr schreitet der Lebenslauf Mark Brandis‘ gelungen weiter voran, an dem man abermals dank der makellosen technischen Umsetzung wunderbar partizipieren kann.

Hörprobe

Inhalt

Vor den Abschlussprüfungen müssen die Kadetten der Astronautenschule Praxiserfahrung im Raumfahreralltag gewinnen. Mark Brandis, der davon träumt, später Alec Delaneys Erster Offizier zu sein, wird als Praktikant die nächste Reise des Forschungsschiffes ANAT begleiten. Unter Commander Brandt soll die ANAT die Atmosphäre des Planeten Jupiter erforschen. Doch als Brandt kurz vor dem Start verhaftet wird, ändert sich die Kommandostruktur: die ehrgeizige Patricia Simmons will um jeden Preis den Erfolg der Mission. Und Mark steht vor einer schweren Entscheidung …

(Quelle: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment)

Autor

Nach dem 2. Weltkrieg zieht es den jungen Nikolai von Michalewsky immer wieder nach Afrika. Er verdingt sich als Assistent auf eine Kaffeeplantage und ergreift dann die Chance, die ihm eine amerikanische Nachrichtenagentur bietet: Er geht als Berichterstatter auf den Kriegsschauplatz Algerien. In einer Reihe von Büchern schreibt er sich seine Eindrücke und Erlebnisse von der Seele.

Fast vier Jahrzehnte vergehen, bevor er, der inzwischen einer noch größeren Faszination erlegen war, in Gedanken noch einmal auf den Schwarzen Kontinent zurückkehrt. Hinter dem Titel “Keine Spuren im Sand” steht die Erinnerung an seine Begegnung mit dem Element Sahara.

Inzwischen jedoch mit Haut und Haaren dem Element Meer verfallen, als Seefahrer und als Taucher, war er längst zum Dichter und Chronisten der Welt unter Wasser geworden. Sein Haus auf Sardinien, an dessen Fundament die Brandung rüttelt, war Ausgangspunkt zahlreicher Expeditionen.

Und um sich nicht einseitig festzurren zu lassen durch Kritik, Verleger und Marktzwänge, wechselte er seine Autorennamen so oft wie seine Boote: Victor Karelin, Nick Norden, Mark Brandis, Bo Anders.

Im Hörfunk war er bekannt dafür, dass er es verstand, komplizierte Sachverhalte fesselnd und leichtverständlich darzustellen. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise legen davon Zeugnis ab. Und so wird schließlich die Weltgesundheitsorganisation auf ihn aufmerksam, als sie Ausschau hält nach einem Autoren für die Dokumentation ihres medizinischen Feldzuges gegen das Pockenvirus. Es entsteht das Werk, das den Siegern in Weiß das Denkmal setzt.

Auf das schweißtreibende Klima von Bangladesch folgt erneut die Kühle der See. Doch diesmal ist es eine bedrohte Meereslandschaft, zu deren Rettung Nikolai von Michalewsky in seiner Buchreihe “Grüner Auftrag für Fortuna” aufrief.

(Quelle: Homepage von Nikolai von Michalewsky)

Kapitel

01 Wo nie zuvor ein Mensch gewesen ist
02 Prolog
03 Abschied und Begrüßung
04 Vorbereitung und Aufbruch
05 Atemholen vor dem Eintauchen
06 Suche nach der Nadel im Heuhaufen
07 Kontakt auf Alphaband!
08 Das Gesetz des Handelns
09 Ein Koffer voll Konsequenzen
10 Boris und Alec

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 03.02.2017
Spielzeit: ca. 63 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde