Review

„Der Mars macht mobil!“

So steht es nicht nur im Infotext zum hier vorliegenden Hörspiel geschrieben, diese Vision teilte bereits H.G. Wells in seinem bahnbrechenden Science-Fiction Klassiker „Krieg der Welten“ aus dem Jahr 1898.
Aktueller denn je wirkt seine „Mutter aller Alien-Invasionen“ gegenwärtig nicht nur, da über ein mögliches Leben auf dem Mars schon seit Jahrhunderten spekuliert wird, sondern vor allem, weil Wissenschaftler erst kürzlich ein unterirdisches Wasserreservoir auf dem Mars entdeckt haben. In Zeiten von derlei Entdeckungen kommt der finale Teil der Well’schen Hörspieladaption „Krieg der Welten (Teil 3)“ gerade zur rechten Zeit.

Nach „Krieg der Welten (Teil 1)“ und „Krieg der Welten (Teil 2)“ legen Produzent Oliver Döring und Autor Christian Gailus nun also den Abschluss ihrer Trilogie beim Label Folgenreich vor. Sci-Fi Fans werden es ihnen danken, denn so vielversprechend und spannend die Umsetzung bisher lief, wurde nichts weniger als ein fulminantes Ende heiß ersehnt – und nun präsentiert.

Während jedoch Dramatik und Tempo bereits im zweiten Teil ihre Höhepunkte genießen durften, wird beides in „Krieg der Welten (Teil 3)“ immer nur phasenweise und wohl dosiert, aber dennoch wirkungsvoll eingesetzt. Die Spannung hingegen spitzt sich auch hier ein weiteres Mal zu. Sie und auch die Geschichte allgemein wirken nunmehr allerdings sehr zentriert und auf ein ethisch-moralisches Ende hin fokussiert, das ebenfalls heutzutage aktueller denn je scheint und über das es sich gegenwärtig immer noch nachzudenken lohnt.

Oliver Döring (Copyright: Oliver Döring)

Die Fokussierung zeigt sich auch an den mitwirkenden Figuren, die binnen der ersten beiden Teile von den Marsianern bereits stark dezimiert wurden, sodass die Sprecheranzahl im dritten Teil sehr überschaubar ausfällt. Neben Dietmar Wunder (als Simon), Peter Flechtner (als Kurat), Carlos Lobo (als Jameson) und Jaron Löwenberg (als Soldat) nehmen lediglich fünf weitere professionelle Sprecher sehr in den Hintergrund platzierte Nebenrollen ein. Viel sprecherische Abwechslung bietet das Finale diesbezüglich somit nicht, dafür punkten die wenigen Akteure mit einer ausdrucksstarken und lebhaften Performance.

Unterstützt wird ihre Arbeit sowohl durch ein detailreiches Sounddesign, das das Hörspiel einmal mehr zum Leben erweckt, als auch durch eine atmosphärische musikalische Untermalung, die sich hinter der Epik manch anderer Soundtracks nicht verstecken muss.

Dies alles zusammengenommen macht nicht nur aus „Krieg der Welten (Teil 3)“ eine runde Sache inklusive wunderbarem Hörgenuss, sondern schließt zudem die gesamte Trilogie auf gleichbleibend hohem Niveau ab. Ein Must-have für Sci-Fi Fans!

Hörprobe

Inhalt

Der epische Science-Fiction-Klassiker von H.G. Wells. 
In einer aufregenden, modernen Inszenierung.

Der bahnbrechende sowie zeitlose Klassiker „Krieg der Welten“ von H.G. Wells begeistert seit über 100 Jahren nicht nur die Fans der Science Fiction. In diesem Hörspiel wird das Spektakel um einen Angriff auf die Menschheit aus dem All zum Kopfkino der Superlative und stellt die Frage: Wie verhält sich der Mensch, wenn die Ordnung zusammenbricht? Im Krieg und in der Hoffnungslosigkeit – angesichts einer außerirdischen Übermacht, die nur ein Ziel zu kennen scheint: Die Bewohner der Erde zu vernichten.

(Quelle: Folgenreich)

Autor

Oliver Döring
(* 09.01.1969) ist ein deutscher Regisseur kommerzieller Hörspielserien.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Hörspiel
Veröffentlichung: 10.08.2018
Spielzeit: ca. 60 Minuten
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Folgenreich (Universal Music Family Entertainment)

Copyright Cover: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde