Review

Anlässlich des Kinostarts von „Justice League“ von Regisseur Zack Snyder präsentiert Panini den deutschen Fans der Gerechtigkeitsliga – und denen, die es noch werden wollen – die über 400 Seiten starke Justice League Anthologie“ als perfekte Einstimmung auf die große Kinoproduktion.

Die Auslese von Geschichten der größten Helden des DC-Universums umfasst in fünf Abschnitten über fünf Dekaden der JLA-Historie.
Der erste Teil „Die glorreichen Sieben“ enthält Abenteuer aus den 60er-Jahren, und mit „
The Brave and the Bold 28″ vor allem den ersten Auftritt der Justice League als Team. Teil 2 „Die Satelliten-Ära“ beinhaltet einen Zeitraum von 1973 bis 1982 und stellt damit den ausgiebigsten Abschnitt des Kompendiums dar. Es folgt mit „Slapstick-Liga“ das dritte und kürzeste Kapitel. Zum Abschluss widmen sich die Abschnitte vier „Pantheon“ und fünf „Neue Horizonte“ den moderneren Klassikern und gemeinsamen Abenteuern der JL von 1997 bis 2013.

Was dem vorliegenden Nachschlagewerk mit Bravour gelingt, ist, die Entstehungsgeschichte(n) und Hintergrundstorys der Justice League ausgezeichnet darzustellen. Ferner wird dem Leser gewahr, wie sehr sich der Stil der Comics und vor allem die Erzähl- und Darstellungsweise über die Jahre verändert haben.

Etwa die erste Hälfte des Sammelbandes ist doch noch recht kindlich-naiv. Von einem – gefühlt – omnipräsenten Erzähler wird der Leser an der Hand genommen und durch die ohnehin nicht allzu knifflige Handlung geführt. Dabei begegnen uns auch gleich zu Beginn zeitgemäße Kapriolen und Späße, wie etwa der erste Widersacher der Liga, Starro der Eroberer. Starro ist ein riesiger Seestern, der durch den interstellaren Raum gereist ist, um die Erde zu erobern. Ferner bekommt die JLA ihren eigenen Sidekick, den ständig mit den Fingern schnipsenden Lucas SnapperCarr. Ein junger Mann ohne jede Superkraft, der nach dem Kampf gegen den mächtigen Seestern von Flash zum Ehrenmitglied der Gerechtigkeitsliga erklärt wird.
Für Neuleser erschließt sich hier auch, dass im Gegensatz zu dem von Zack Snyder inszenierten
Ensemble aus Superman, Batman, Wonder Woman, Flash, Aquaman sowie Cyborg eine andere Formation der größten Superhelden von DC Comics die JLA einst ins Leben rief. Denn statt Cyborg gehörten zu den oben genannten auch noch Green Lantern Hal Jordan und Martian Manhunter zu den glorreichen sieben Gründungsmitgliedern der Gerechtigkeitsliga.

Spätestens mit dem dritten Abschnitt „Slapstick-Liga“ wird den Lesern aber ein anderer Comic-Stil und vor allem Erzählton präsentiert. Von den Gründungsmitgliedern sind hier etwa nur noch Batman und Martian Manhunter übrig und daneben eher „Helden aus der zweiten Reihe“. Die Grundstimmung ist eine gänzlich andere. Die Helden sind nicht die typischen, unfehlbaren Weltverbesserer. Im Vordergrund stehen reichlich Herumgeblödel und Albernheiten. Der finstere Batman will sein neues, ungewöhnliches und chaotisches Heldenteam als Justice League anführen, womit er alle Hände voll zu tun hat. Für umgangssprachliche Einlagen und Defizite in Benehmen ist vor allem Widerling-Green Lantern Guy Gardner zuständig.

Die Erzählweise der letzten beiden Kapitel ist insbesondere die für Freunde aktueller Comic-Abenteuer gewohnte. Hier haben wir es mit komplexeren Storys, schwermütigeren Figuren und immer öfter auch mit Spannungen und Intrigen zu tun. Beispielhaft sei etwa die Episode genannt, in der sich Batman von der JLA entfremdet hat. Die einst perfekten Ikonen sind nicht mehr – wie noch in den 60ern – die besten Freunde. Batman hat über seine Liga-Mitstreiter jeweilige Akten erstellt, die vor allem ihre Schwächen aufzeigen. Nachdem diese in die falschen Hände geraten sind, fand eine hitzige Abstimmung stand, die den Mitternachtsdetektiv seine Mitgliedschaft kostete.

Leseprobe aus der „Justice League Anthologie“ (Copyright: Panini Comics)

Zum krönenden Abschluss erhalten die Leser auch noch Auszüge aus der noch frischen „New-52-Ära“ (oder auch „Das neue DC-Universum“), die freilich auch den Beginn einer neuen JLA-Ära markierte. Hier steht insbesondere die Liaison von Superman und Wonder Woman im Fokus, wobei aber auch die anderen Mitglieder und die Action nicht zu kurz kommen.

Viel mehr, als dieser kleine Abriss, soll hier zum Inhalt aber auch gar nicht erzählt werden. Zu umfangreich und abwechslungsreich ist dieses üppige Nachschlagewerk über die Entstehungsgeschichte der DC-Ikonen.

Im Gegensatz etwa zu dem neulich besprochenen Kompendium „Marvel Klassiker: Thor“, der sich doch eher für Liebhaber der guten alten Zeit eignet, dürfte die vorliegende Auslese nun wirklich keine Wünsche mehr offen lassen. Die Helden der Liga werden hier in einem sorgfältig ausgewählten Querschnitt aus über fünf Jahrzehnten präsentiert und der Leser darf sich über zahlreiche legendäre Comic-Künstler freuen. Mit von der Partie sind etwa Comic-Ikonen wie Gardner Fox, Dick Dillin, Grant Morrison, Mark Waid („Avengers 1: Neue Helden“), Howard Porter, George Pérez, Geoff Johns, Bryan Hitch („Justice League 1: Die Auslöschungs-Maschine“), Tony S. Daniel („Deathstroke – Tödliche Mission“) und, und, und.

Ferner enthält die Anthologie noch nettes Bonusmaterial, wie beispielsweise Entwürfe der verschiedenen Justice League-Hauptquartiere, die es über die Jahrzehnte gab, oder auch zum Ende ein Who’s who aller wichtigen Liga-Mitglieder und ihrer größten Widersacher.

Hier dürfen Fans und Neuleser bedenkenlos zugreifen! 

Inhalt

Noch nie hat es ein derart umfassendes Werk über die Justice League gegeben, dem größten Superhelden-Team des DC-Universums. Großartige Autoren und Künstler wie Gardner Fox, Dick Dillin, Grant Morrison, Mark Waid, Howard Porter, Geoff Johns und Bryan Hitch hinterließen hier ihre Spuren. Diese Anthologie beinhaltet eine Auswahl der wichtigsten Storys und bringt umfangreiches Informationsmaterial!

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 24.10.2017
Originalausgaben: The Brave and the Bold 28 / Justice League of America 4 / 105-106 / 135-137 / 200 / Justice League America 1 / JLA 5 / 50 / Justice League of America 0 / Justice League 13-14
Seitenzahl: 436
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian

Warum denn so ernst?