Review

Autor und Kolumnist Jörg Schneider präsentiert „Allerlei Gehacktes“, dem sich auch ruhigen Gewissens Vegetarier widmen können, denn seine Schlachteplatte, eine 176 Seiten starke satirische Mahlzeit mit einer vielfältigen thematischen Auswahl, kommt auf rein literarischer Basis daher.

Schneider widmet sich abwechslungsreich dem Sinn und Unsinn unserer Zeit und greift dabei Themen auf, denen man teilweise ein derartiges Gagpotenzial gar nicht zugetraut hat.

Dies alles formuliert er mit „spitzer Zunge“, die vor allem durch eine gewisse Wort- und Formulierungsakrobatik besticht. Niveauvoll und auf kreative Art und Weise umschreibt, synonymisiert und sprachfindet Jörg Schneider, der damit selbst alltäglichem Ausdruck und Wortgebrauch einen unterhaltsamen Anstrich verpasst, was allein schon für einige Schmunzler sorgen wird.

Wenn allerdings das Inhaltsverzeichnis in etwa den gleichen Umfang besitzt wie eine einzelne Geschichte des Autors, dann stimmt da etwas nicht? Könnte man meinen. Tatsache ist jedoch, dass Jörg Schneider gerade in dieser Kürze die sprichwörtliche Würze versteckt hat, denn seine enorm kurze Kurzprosa lässt sich dadurch nicht nur schnell lesen, sie kommt auch – in den meisten Fällen – binnen weniger Zeilen auf den Punkt und damit auf die Pointe, die letztlich ein Lachen auf das Gesicht des Lesenden zaubern wird.

Nur selten gelingt Jörg Schneider das Pointieren seiner Geschichten nicht. In jenen Ausnahmefällen möchte der Gag einfach nicht zünden oder die Pointe wird unnötigerweise verlängert. Dieser Kritikpunkt hängt schlicht vom eigenen individuellen Geschmack des jeweiligen Lesers ab – ebenso wie das Gefallen der Auswahl der Geschichten.

Denn wie bei Anthologien jeglicher Fasson üblich, kann es auch „Allerlei Gehacktes“ passieren, dass nicht jede dargebotene Geschichte gleichermaßen gut gefällt oder aus satirisch-humoristischer Sicht nicht als lustig empfunden wird. Humor ist aber bekanntlich, wenn man trotzdem lacht, und dass Jörg Schneider viele Lacher gewiss sein dürfen, steht hier unumstößlich fest.

Inhalt

Dieses Buch wirft Fragen auf, die weit über jeden Tellerrand hinausschauen, es liefert aber auch Antworten. Die passen zwar nicht zu den gestellten Fragen, aber sie passen auch zu keiner jemals gestellten Frage.
Geklärt wird unter anderem:

  • Hat Guido Knopp Stonehenge gebaut?
  • Was trägt der modebewusste Gewalttäter beim Amoklauf?
  • War Jesus Schwede?
  • Warum der Tag der Deutschen Einheit unbedingt geteilt werden sollte.
  • Ist es ein schlechtes Omen, auf einer Beerdigung den Blumenstrauß zu fangen?
  • Können Katzen Bier bewachen?
  • Wie nachhaltig ist Ökostrom auf dem elektrischen Stuhl?

Nebenbei wird das Geheimnis zweier Zwillingsschwestern gelüftet, der Verbleib einer französischen Schulbuchfamile analysiert und allgemeine Ungereimtheiten aus der Welt des Wurstwerfens, der Frisurenkunde und der modernen Partnersuche beleuchtet.
Kurzum: Jörg Schneider verbrät in seinem neuen Buch hochwertig zerhackte Fragwürdigkeiten aus den relevanten Unsinnsthemen unserer Zeit. Inklusive allem irgendwo Dazwischenliegenden.

ACHTUNG: DAS BUCH IST AUCH FÜR VEGETARIER GEEIGNET!

(Quelle: U-Line Verlag)

Autor

Jörg Schneider, geb. 1967, arbeitet als freiberuflicher Autor und Puppenspieler, nachdem er sich zuvor viele Jahre parallel mit den unterschiedlichsten Beschäftigungen finanziert hat: von Pädagoge über Kurierfahrer, Antiquar und Fußballtrainer bis hin zum Gesangslehrer und Türsteher.
Jörg Schneider war lange Zeit Kolumnist der Frankfurter Rundschau und schreibt seit Jahren Kolumnen und Glossen für diverse andere Printmedien, aktuell hauptsächlich für die „wahrheit“ der tageszeitung. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen in Satiremagazinen wie Titanic und Eulenspiegel zu verantworten und war Gag-Autor der Harald Schmidt Show zu ihren erfolgreichsten Zeiten.

Sein erstes Buch „So komme ich in die Hölle“ ist ein schwarzhumoriger, satirischer Angriff auf die organisierte Religion und die katholische Kirche, sein zweites Buch „Allerlei Gehacktes“ sammelt das Beste aus vielen Jahren exklusiver Weltsicht.

(Quelle: U-Line Verlag)

Details

Format: Taschenbuch
Veröffentlichung: 27.10.2014
Seitenzahl: 176
ISBN: 978-3-944154-36-7
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: U-Line Verlag

Copyright Cover: U-Line Verlag



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde