Review

Mit „Inhumans vs. X-Men 2“ und den darin enthaltenen US-Ausgaben „IvX 3-6“ liegt bereits der zweite und abschließende Sammelband des Crossovers rund um den Kampf zwischen den Mutanten und dem Volk der Inhumans vor.

In Inhumans vs. X-Men 1″ – und auch schon zuvor in „Death of X: Die Rache der Mutanten“ – haben es die Co-Autoren Jeff Lemire und Charles Soule durchaus gekonnt geschafft, unser Interesse an dem Konflikt anschwellen zu lassen.
Inhaltlich wird nahtlos an den Vorgänger angeschlossen: Nachdem die Mutanten innerhalb kürzester Zeit vor allem die königliche Familie der Inhumans überrumpelt und in der Dimension namens Limbo festgesetzt sowie New Attilan erobert haben, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die X-Men die letzte verbliebene Terrigen-Wolke eliminieren können.

Dabei lag das Hauptaugenmerk der Mutanten darauf, die prominenten Mitglieder der Gegenseite, allen voran Medusa und Black Bolt, auszuschalten; wie bereits angesprochen, ruhen die Hoffnungen der Inhumans derweil auf zwei Teenagern. Iso und Inferno schicken sich an, die Zerstörung der Terrigen-Wolke zu verhindern, wobei sich ihnen kein Geringerer als der brachiale Old Man Logan entgegenstellt. Die jugendlichen Inhumans müssen erkennen, dass der Erfinder der X-Men Forge eine Art Terrigen-Sauger entwickelt hat, um das Gas endgültig aus der Atmosphäre zu tilgen. Unterdessen steht der mächtige Kampfmönch der Inhumans Karnak zunächst in einem Duell Jean Grey und anschließend Fantomex gegenüber.

Wie es sich für ein großes Crossover gehört, läuft im Endeffekt aber natürlich alles auf einen Showdown zwischen den größten X-Men und Inhumans hinaus, wobei insbesondere der ebenso verbitterten wie radikalen Emma Frost und Königin Medusa maßgebliche Schlüsselrollen zukommen sollen.

Mehr soll hier an sich auch schon nicht verraten werden, um die Spannung nicht zu trüben.

Leider muss man gleich zu Beginn betonen, dass dem Event „Inhumans vs. X-Men“ nach einem starken und mühsamen Aufbau im Schlussspurt die Puste ausgeht.

Das liegt nicht an den beiden Zeichnern Javier Garrón und Leinil Francis Yu, die die Mutanten und die Inhumans zwar unterschiedlich, aber beide äußerst gelungen in Szene setzen; der erstere setzt mitunter eher auf einen cartoonartigen Stil, während Yus Zeichnungen insgesamt grimmiger, intensiver und daher noch etwas passender daherkommen.

Die Story vermag trotz der bedrohlichen Ausgangslage jedoch nicht mehr die Intensität des existenzbedrohenden Konflikts gebührend zu transportieren. Immerhin soll hier sowohl die Zukunft der X-Men, die vom Aussterben bedroht sind, als auch der Inhumans, deren Fähigkeit zur Terrigenese von den Terrigen-Nebeln abhängt, auf dem Spiel stehen. Dass das Schicksal der jeweiligen Spezies hier auf dem Spiel stehen soll, ist aber selbst beim finalen Schlagabtausch selten spürbar. Eine besondere Enttäuschung ist die Auflösung der Fehde am Ende, die nicht nur lauwarm und ernüchternd ausfällt, sondern sogar den ganzen Krieg der Spezies im Nachhinein überflüssig wirken lässt. Dabei ergeben sich sogar haarsträubende Ungereimtheiten, die es zusätzlich erschweren, die Stärken der Reihe hochzuhalten –  nach klassischer Manier: Erst schießen, dann fragen! (Im Detail kann hier aus Spoilergründen natürlich nicht auf diese Unstimmigkeiten eingegangen werden.)

Lichtblicke sind, neben dem ansprechenden Artwork von Garrón und Yu, einzelne gelungene Duelle zwischen Inhumans und Mutanten, wobei insbesondere die Kämpfe zwischen Colossus von den X-Men und Gorgon von den Inhumans oder (vielleicht auch noch) Karnak gegen Fantomex hervorzuheben sind.

Alles in allem kann der „große Showdown“ von „IvX“ aus der Feder von Jeff Lemire und Charles Soule am Ende, trotz bester Grundvoraussetzungen, nicht mehr überzeugen und dürfte die Leser recht enttäuscht zurücklassen. Leser des Events und Fans beider Gruppierungen werden – und sollten womöglich auch – trotzdem am Ball bleiben, um die Weichenstellungen für die Zukunft nicht zu verpassen.

Inhalt

Der Angriff der Mutanten hat die königliche Familie überrascht. New Attilan ist erobert und die X-Men ziehen aus, um die Welt vom Terrigen zu befreien. Sind zwei Teenager die letzte Hoffnung der Inhumans? Und am Ende läuft alles auf das finale Duell zweier starker Frauen hinaus: Medusa vs. Emma Frost!

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Jeff Lemire,
geboren am 21. März 1976, ist ein kanadischer Comicautor und Autor von der Essex County Trilogy, Sweet Tooth, The Nobody und The Underwater Welder. Lemire ist bekannt für seine launischen, humanistischen Geschichten und seinen skizzenhaften, filmischen Schwarzweiß-Zeichenstil.

(Quelle: Wikipedia)

Jeff Lemire – Homepage
Jeff Lemire – Twitter

Charles Soule
ist ein New Yorker Schriftsteller, Musiker und Rechtsanwalt. Bekannte Werke sind Daredevil, She-Hulk, der Tod von Wolverine und verschiedene Star Wars sowie Marvel Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Charles Soule – Homepage
Charles Soule – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 05.12.2017
Originalausgaben: IVX 3-6
Seitenzahl: 100
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)