Review

In nicht allzu ferner Vergangenheit kam es im Marvel-Universum in dem Event „Avengers vs. X-Men“ zu der  unheilvollen Auseinandersetzung zwischen den Avengers und den X-Men. Seitdem sind schon wieder einige Marvel-Events ins Land gegangen (vor allem das Mega-Crossover „Secret Wars“ oder auch neulich „Civil War II“) und nun steht der nächste große Konflikt unter Beteiligung der Mutanten bereit, der sich schon seit einiger Zeit angebahnt hat.

Bereits in „Civil War II Sonderband 3: X-Men“ wurden die Weichen für das Großereignis „Inhumans vs. X-Men“ (IVX) gestellt. Anlass der Querelen sind die Terrigen-Wolken. Im Kampf gegen den mächtigen Titan Thanos zündeten die Inhumans eine Terrigen-Bombe, wodurch sich deren nebelartiger Inhalt wie ein Lauffeuer über den Globus verbreitete (im Crossover „Infinity“ von Jonathan Hickman nachzulesen).
Für die Inhumans ist das Terrigen heilig. Es handelt sich um einen Wirkstoff, der bestimmte Telomere in der Inhuman-DNA anregt. Erst wenn diese Telomere aktiviert werden, entstehen neue Merkmale und ein Inhuman erhält seine Kräfte. Für die Inhumans ist das Terrigen also quasi das Leben. Für die Mutanten jedoch sind die Terrigen-Nebel giftig und tödlich. In „Death of X: Die Rache der Mutanten“ haben die X-Men sich auf der Spur einer Terrigen-Wolke nach Muir Island begeben, wo sie diese für sie grauenhafte Entdeckung gemacht haben. Den Mutanten Jamie Madrox kostete es bereits das Leben. Äußerst pikant ist auch:

Terrigen und X-Gen haben konkurrierende Eigenschaften. Und das Terrigen passt seine Angriffe dem spezifischen Genom eines jeden Mutanten an. Wir suchen kein Heilmittel für alle, sondern jeweils eins für jeden Mutanten. Quasi hunderte. Jedes davon anders.

Im Anschluss an diesen fürchterlichen und existenzbedrohenden Fund schlossen Mutanten und Inhumans ein Stillhalteabkommen, in der Hoffnung, eine wissenschaftliche Lösung für das Problem zu finden. Zuständig für diese Lösung sind in „Inhumans vs. X-Men 1“ der Mutanten-Wissenschaftler Dr. Henry McCoy alias Beast und die äußerst clevere Xiaoyi Chen alias Iso von den Inhumans. Acht Monate lang haben die beiden fieberhaft geforscht und sich mit dem Terrigen beschäftigt. Am Ende hat Beast jedoch keine erfreulichen Nachrichten für die Vertreter aller größeren Mutanten-Fraktionen:

In den letzten Tagen hat sich die Konzentration von Terrigen in der Atmosphäre erhöht. Auch außerhalb der Wolke. (…) Sehr bald kippt das System um. Das Band, das die Wolke zusammenhält, wird reißen und sie wird sich rasch über die ganze Welt verteilen. Wenn das eintritt … bedeutet das unser aller Ende.

Laut Beast seien die einzigen Alternativen, die die Mutanten in dieser aussichtslosen Lage hätten, entweder die Erde zu verlassen und zu versuchen, irgendwo neu anzufangen, oder zu sterben.

Derweil hat sich jedoch auch Emma Frost mit dem Problem auseinandergesetzt; wenn auch weniger wissenschaftlich. Ihre Lösung sieht eine von Beast nicht vorgesehene dritte Variante vor: Die Terrigen-Wolke zerstören. Diese erheblich radikalere Strategie findet bei den übrigen Mutanten mehrheitlich Zuspruch, weshalb ein Krieg unausweichlich scheint. Die Mutanten gehen rigoros gegen die Anführer der Inhumans, die königliche Familie, vor allem Medusa, Crystal und Black Bolt, vor und erobern deren Heimat Attilan. Die Hoffnungen der Inhumans ruhen unterdessen auf zwei Teenagern …

Leseprobe aus „Inhumans vs. X-Men 1“ (Copyright: Panini Comics)

Den beiden Autoren Jeff Lemire („Descender (Band 3) – Singularitäten“, „X-Men“ oder auch „Old Man Logan“) und Charles Soule (Daredevil/Punisher: Der siebte Kreis“, Deadpool: Der Unglücksrabe“, „Uncanny Inhumans“) gelingt es, trotz des doch inzwischen langen und kontinuierlichen Aufbaus, eine Story abzuliefern, die den Erwartungen gerecht wird. Die beiden mächtigsten Spezies der Erde ziehen gegeneinander in den Krieg und die Fans (beider Lager) dürften auf ihre Kosten kommen, da hier diverse Vertreter der Inhumans und der Mutanten mitmischen. Für die Mutanten geht es um alles, da laut Beast nur noch zwei Wochen bleiben, bevor der Planet für sie unbewohnbar wird. Dies steigert die Spannung des neuen Marvel-Events ebenso wie das plötzliche, militante Vorgehen gegen die königliche Familie der Inhumans.

Das Artwork von den Zeichnern Kenneth Rocafort und Leinil Francis Yu gehört vielleicht nicht ins oberste Regal, ist aber durchaus beachtlich.

Wer das Event so richtig genießen will, sollte nicht den Band Death of X: Die Rache der Mutanten“ aussparen, der ebenfalls aus der Feder von Lemire und Soule stammt, und der womöglich sogar noch etwas lesenswerter ist als der vorliegende Auftakt-Band des Events. In diesem werden die Leser nicht nur stimmungsvoll in das Event eingeführt, sondern erfahren auch, wie Scott Summers alias Cyclops, der Kopf der X-Men, den Tod gefunden hat.

Man darf gespannt sein, wo der Kollisionskurs von Mutanten und Inhumans in „Inhumans vs. X-Men 2″ hinführen wird.

Inhalt

Seit bekannt ist, dass die Terrigenwolken der Inhumans für Mutanten giftig und tödlich sein können, hat sich das Verhältnis beider Völker rapide verschlechtert. Als Beast dann noch herausfindet, dass seiner Spezies nur noch zwei Wochen bleiben, bevor der Planet unbewohnbar wird, ist ein Krieg unausweichlich.

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Jeff Lemire,
geboren am 21. März 1976, ist ein kanadischer Comicautor und Autor von der Essex County Trilogy, Sweet Tooth, The Nobody und The Underwater Welder. Lemire ist bekannt für seine launischen, humanistischen Geschichten und seinen skizzenhaften, filmischen Schwarzweiß-Zeichenstil.

(Quelle: Wikipedia)

Jeff Lemire – Homepage
Jeff Lemire – Twitter

Charles Soule
ist ein New Yorker Schriftsteller, Musiker und Rechtsanwalt. Bekannte Werke sind Daredevil, She-Hulk, der Tod von Wolverine und verschiedene Star Wars sowie Marvel Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Charles Soule – Homepage
Charles Soule – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 24.10.2017
Originalausgaben: IVX 0-2
Seitenzahl: 100
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian

Warum denn so ernst?