Review

Die feindselige Welt von >Green Worldz<

In seiner finsteren Zukunftsvision „Green Worldz“ entwirft Mangaka Yûsuke Ôsawa eine Welt, in der Riesenpflanzen, riesige Insekten, Mensch-Hybride und die Natur im Allgemeinen erbarmungslos und zornig gegen die Menschheit zurückschlagen. Damit gelingt dem Künstler ein recht eigenwilliger und individueller Zugriff auf das äußerst beliebte Thema der Dystopie.

Während „Green Worldz 1“ noch primär mit Worldbuilding, der Vorstellung der wichtigsten Figuren (wie dem jungen Protagonisten Akira und dem mysteriösen Iwatobi) und den ersten fiesen Monstern beschäftigt war, schmeißt uns der im Juni erschienene Band „Green Worldz 2“ immer tiefer in diese Welt des Natur-Horrors. Dabei arbeitet Ôsawa hier auch schon spürbar an der psychologischen Tiefe seiner Geschichte und versucht zu ergründen, wozu der einzelne Mensch am Ende aller Tage bereit ist, um zu überleben.

Weitere Riesenmonster und mehr

Tokio ist den Pflanzen und Insekten mittlerweile vollständig ausgeliefert. Akira ist dennoch gewillt, zu seiner Yui vorzudringen. Zusammen mit Iwatobi und den übrigen Überlebenden macht er sich auf die Suche nach Waffen. Der Weg soll jedoch ein beschwerlicher werden. Es warten beispielsweise riesige Gottesanbeterinnen, Mistkäfer und anderes übermächtiges Grauen.

Doch nicht nur die Natur birgt hier Gefahren. Auch der Mensch ist ein Tier. Der Wahnsinn greift um sich und im Angesicht des Todes ist sich jeder selbst der Nächste 

Bewertung

Leseprobe aus „Green Worldz 2“ (Copyright: Manga Cult)

Ôsawa arbeitet weiter an seiner düsteren Welt. Der Überlebenskampf der kleinen Gruppe gerät dabei sehr eindringlich und keiner der Charaktere scheint sicher zu sein. Gerade weil die Gefahren nicht nur aus der Natur, also von außen, kommen, sondern nunmehr auch vermehrt von anderen Menschen. Im Zentrum steht vor allem die Frage: Wann ist der Punkt erreicht, an dem der Mensch seine Menschlichkeit einbüßt und das eigene Überleben über alles steht?

Auf diesen Problemkreis und die Krise der Hauptfigur konzentriert sich die Handlung weitgehend, wobei diese tiefsinnigen Seiten noch klarer verhandelt werden könnten.

Insgesamt bleibt die Handlung recht dünn und tritt auf der Stelle. So erreichen wir erst ganz am Ende das eigentlich angestrebte Ziel der Figuren.

Die Schauwerte wissen indes – wie schon in Band 1 – zu überzeugen und machen „Green Worldz“ zu einer lesenswerten Angelegenheit.

Inhalt

Kämpfe! Es heißt: Wir gegen die Welt!

Tokio ist den Pflanzen vollständig ausgeliefert. Akira ist bereit zu kämpfen, um sein Versprechen Yui gegenüber einzuhalten. Zusammen mit Iwatobi und den anderen dringt er auf der Suche nach Waffen an die Oberfläche vor! In dieser ruhigen Nacht sind die Riesenpflanzen zum Stillstand gekommen. Doch ein übermächtiges Grauen hat es auf die Gruppe abgesehen …

(Quelle: Cross Cult)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 13.06.2018
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-959816-78-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Cross Cult

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)