Review

Schon im ersten Paperback der neuen Suicide Squad zeigte sich, dass Teamchefin Amanda Waller ein kleines Problemchen hatte. Der Grund: Victor Sage tat alles Mögliche dafür, seinen neuen Befehlsspielraum zu ihrem Schaden zu nutzen. Nun, im mittlerweile dritten Band namens „Kriegsverbrechen“, wäre die Umschreibung „es hakt im Verwaltungsgetriebe“ eine gehörige Untertreibung.

Autor Sean Ryan schickt Amanda Waller nämlich nun direkt ins Getümmel. Unter dem Motto „Mittendrin statt nur dabei“ darf Waller nun zeigen, ob sie mehr als nur Verwaltung auf dem Kasten hat. Diese würde sich dafür vermutlich gerne mit einem Tritt bei Vic Sage bedanken. Doch dazu kommt es erstmal nicht, denn gemeinsam mit Harley Quin, Boomerang, Deadshot und Parasit versucht sie, einen Drogenboss dingfest zu machen. Da die Drogen allerdings auch Metakräfte verleihen und die Task Force X mal wieder der chaotische Haufen ist, der er eben ist, läuft alles so gar nicht nach Plan.

Zumindest bekommt Waller aber endlich einen Hinweis darauf, was Sages eigentliches Vorhaben ist. Kurzerhand taucht sie daher unter und nimmt ihr eigenes Team von Superschurken gleich mit. Damit Sage ihr dieses Team nicht wegnehmen kann, hat sie ebenso kurzerhand die Bomben im Nacken der Schwerverbrecher umprogrammiert. Nach einer gehörigen Tracht Prügel von ihren Prügelknaben und dem Versprechen, nach dieser Aktion frei zu sein, schließen sich die Vier allerdings Wallers Mission an.

Ihr Untertauchen macht derweil auch Sage nervös. Autor Ryan schafft so einen passenden Countdown für ein großes Finale ‑ das aber am Ende irgendwie ausbleibt. Kein Drama-Action-Bis-Aufs-Blut-Kampf, sondern eine zivilisierte Lösung unter zwei Frauen. Gewissermaßen, denn etwas wird der Kampfeslust natürlich trotzdem gefrönt. Hätte aber vielleicht etwas mehr sein können. Dennoch eine runde Sache, die den Storybogen gelungen abschließt.

Actionreicher und interessanter ist schließlich noch die Rebirth-Story, die aus der Feder von John Ostrander stammt und als Bonus am Ende des Paperbacks enthalten ist. Ostrander drückt den Reset-Knopf und schickt seine Suicide Squad gegen europäische Meta-Schurken in den Kampf. Hier agiert Waller wieder eher im Hintergrund. Die Task Force X, diesmal bestehend aus Deadshot, Rick Flag, Boomerang, Mad Dog, Harley Quinn und El Diablo, soll eine Rettungsmission durchführen. Hier erwarten den Leser typische Actionsequenzen, garniert mit spaßigen Zankereien unter den Teammitgliedern. Typische Suicide Squad-Unterhaltung also.

Optisch kommt die Ostrander-Story im Übrigen etwas interessanter daher, mit kantigen Gesichtern und dynamischen Panelwechseln. Aber auch der erste Teil liefert ordentlich ab. Verwunderlich ist da nur, dass es manchen Panels ein wenig an Details fehlt. Besonders bei der Mimik muss man manche Emotion eher raten. Hier bestünde noch Luft nach oben. Allerdings gibt es gleichzeitig auch einige Zeichnungen, die diesen Mangel nicht aufweisen.

Insgesamt enthält „Die neue Suicide Squad – Kriegsverbrechen“ also zwei durchaus interessante Storybögen in guter optischer Qualität. Zwar fehlt es dem ersten Finale etwas an Durchschlagskraft, die hier gewählte Lösung bietet aber auch seinen Reiz. Fans der Task Force X kommen bei beiden Storys auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Handlung

Nur wenige wissen von ihrer Existenz: Die Suicide Squad besteht aus verurteilten Superschurken, die für Hafterleichterung die schmutzigsten Missionen für die US-Regierung durchführen. Der erste Auftrag des neuen Teams um Harley Quinn, Deadshot, Deathstroke und Jokers Tochter führt die von Streit und Verrat bedrohte Killer-Truppe nach Russland …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Sean Ryan
ist ein amerikanischer Comic-Autor.

(Quelle: dccomics.com)

Sean Ryan – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 09.05.2017
Seitenzahl: 132
Storys: New Suicide Squad 13-15, Suicide Squad Special: War Crimes 1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer