Review

Schon im dritten Paperback der „Neuen Suicide Squad“ haben wir Leser einen kleinen Vorgeschmack auf die Chaotentruppe nach Rebirth, also dem neuen Reset im DC-Universum, erhalten. Besonders die Rückkehr der „alten“ Amanda Waller verspricht große Action. Im vierten und letzten Band vor der neuen 1. Ausgabe mit dem Titel „Fluchtpunkt: Deutschland“ müssen sich die Fans allerdings noch etwas gedulden.

Denn zunächst führt uns die Truppe um Harley Quinn noch in einen letzten Auftrag. Cheetah, El Diablo, Deadshot und natürlich Harley sollen in China Personenschutz geben. Allerdings greifen dann nicht nur die chinesischen Gangster, sondern auch weitere Metawesen in das Geschehen ein. So muss Waller von ihrer Kommandozentrale aus zusehen, wie einer nach dem anderen ins Gras beißt. Das ist für sie nur mäßig ärgerlich, nur doof, dass ihr Gast aus Übersee dabei zusehen musste.

Doch halt – natürlich sind unsere Superbösewichte nicht wirklich tot. Wie uns Harley anschließend erzählt, hat der reiche Superfuzzi Adam Reed in Bel Reve die romantischen Gefühle einer Küchenhilfe genutzt, um einen Fluchtplan für die Squad zu schmieden. Dieser endet also vorerst auf einer idyllischen Wiese, wo die vier entscheiden müssen, wie es jetzt mit der Task Force X weitergehen soll.

Nach einer heroischen Ansprache zur Resozialisierung böser Buben und den Heldentaten der Squad überzeugt sie ihre Gang, sich Adam Reed anzuschließen und künftig Gutes zu tun (ganz davon ab wollen sie am Ende natürlich Waller erledigen). Klingt komisch? Ist es auch. Reed bringt die vier nach Deutschland in ein altes Schloss und entpuppt sich als Sektenführer. Plötzlich findet sich die Task Force X umzingelt von Cains-Anhängern, die ihnen nach dem Leben trachten.

Dieser Storybogen, der nun in der „Fleischerei“ seinen Lauf nimmt, bietet vor allem eins: Blut. Da endet der Spaß allerdings auch schon. Geballer, ein paar Witze auf Kosten unbekannter Metawesen – so geht es Seite um Seite eher zäh in der Story weiter. So richtig würdig ist dieser Abschluss für die „Neue Suicide Squad“ damit nicht. Denn die Streitereien zwischen der Squad und Waller, die die vorherigen Bände so interessant gemacht haben, gehen im Blutrausch dieser Seiten einfach unter.

Zumal am Ende noch ein totaler Sinneswandel von Waller der Figur nicht gerecht wird. Das wäre dann ungefähr genauso gut gelaufen wie Harleys Idee, der Squad zu helfen. Dass das nicht gut gehen kann, wissen wir also schon. Im letzten Heft dieses Paperbacks, „Evil Anonymous“, wird das Thema unter den Rebirth-Vorzeichen trotzdem noch mal aufgegriffen. Allerdings unter veränderten Vorzeichen, bis hierhin sollte man also durchhalten (oder zumindest weiterblättern).

„Evil Anonymous“ besticht zudem durch besonders abwechslungsreiche Zeichenstile, die frischen Wind hineinbringen. Besonders amüsant ist die cartooneske Episode. Hier zeigt sich, dass optische Stilbrüche sehr gut zur Unterhaltung beitragen können. In den ersten Heften kommt es auch zu starken optischen Wechseln, diese wirken aber uninspiriert und eher nervig.

Schade, schade. Das Gesamtpaket in „Die neue Suicide Squad #4 – Fluchtpunkt: Deutschland“ gehört damit zu den schwächeren Ausgaben. Zielloses Gemetzel, Waller etwas „out of character“ und wenig Konsistenz bei den Zeichnern lassen das Gesamtbild unausgewogen wirken. Nur der Ausblick am Schluss verspricht etwas Hoffnung.

Handlung

April Fools Special 1Germany, in eine Burg voller Psychopathen, die bald zum Schlachthaus wird! Plus zum ersten Mal ungekürzt in deutscher Sprache: Ein Special mit Harley, gezeichnet von Superstar Jim Lee und Scott Williams.

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Tim Seeley
geboren 1975, ist ein amerikanischer Comic- und Buchautor.

Tim Seeley – Homepage
Tim Seeley – Facebook
Tim Seeley – Twitter

Sean Ryan
ist ein amerikanischer Comic-Autor.

(Quelle: dccomics.com)

Sean Ryan – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 15.08.2017
Seitenzahl: 164
Storys: New Suicide Squad 17-22, Harley Quinn and the Suicide Squad
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer