Review

Nachdem wir uns zuletzt gemeinsam mit „Deadpool: Der Unglücksrabe“ und „Uncanny Avengers 3“ vor allem die aktuellen Abenteuer des verrückten Söldners mit der großen Klappe angesehen haben, widmen wir uns nun der klassischen Deadpool-Kost.
Die Reihe der „Deadpool Killer-Kollektion“ geht bereits in die neunte Runde und beglückt den Leser mit klassischen Kapriolen der Pool-Historie; so werden in diesen üppigen Sammelbänden die Ursprünge des durchgeknallten Antihelden präsentiert.

Erschaffen wurde Deadpool von Rob Liefeld und Fabian Nicieza und hatte seinen ersten Auftritt in der Ausgabe „The New Mutants #98“ im Jahre 1991 (nachzulesen etwa in der „Deadpool Anthologie: Deadpools Greatest Hits“). Diese Ausgabe ist jedoch noch nicht Bestandteil dieser Kollektion, welche erst bei Deadpools ersten beiden Solo-Missionen von den Autoren Fabian Nicieza und Mark Waid ansetzt (vgl. dafür „Deadpool Killer-Kollektion: Bd. 1: Mörder, Miezen und Moneten“). Nach diesen ersten irrwitzigen Geschichten standen die Sammelbände 2 bis einschließlich 8 der „Deadpool Killer-Kollektion“ ganz im Zeichen der viel gepriesenen Pool-Storys von Autor Joe Kelly, durch den die Figur bis zum Ende der 90er nach und nach zum Fanliebling emporstieg (aktuell auch wieder vereint in der tollen Serie „Spider-Man/Deadpool“). In der „Deadpool Killer-Kollektion: Bd. 8: Bis dass der Tod uns scheidet“ kam es dann zum großen Finale der Deadpool-Saga von Autor Joe Kelly. Deadpool hatte inzwischen eine echte – und insbesondere eigenständige – Persönlichkeit und ein unnachahmliches Profil erhalten (nach dem Motto: „Große Klappe, viel dahinter“).

Mit der vorliegenden „Deadpool Killer-Kollektion: Bd. 9: Gott für einen Tag“ übernimmt mit Christopher Priest, erstmals seit dem ersten Sammelband, mal wieder ein anderer Autor das kreative Steuer der Serie. In seiner Geschichte präsentiert Priest vor allem viele Gäste, wie etwa Bullseye, Wilson Fisk alias den Kingpin, Ben Grimm alias das Ding, Loki und auch seinen Adoptivbruder Thor (und Thorpool?!).

Inhaltlich gibt es eigentlich hier nicht viel zu erzählen; gut, Loki behauptet, er sei Deadpools Vater. Das ist schon eine erwähnenswerte Info zu der ohnehin dubiosen und umnebelten Vergangenheit des geistig umnachteten Antihelden. Außerdem entscheidet sich Deadpool hier in einer Rückblende (amüsant) für die Optik seines Kostüms und bietet auch sonst noch einige Einblicke in seinen Werdegang. Ansonsten wirkt die Story aber recht belanglos und episodenhaft. Priest legt mehr Wert auf kurzweilige Unterhaltung, als den roten Faden von Kelly großartig weiterzuverfolgen.

Leseprobe aus der „Deadpool Killer-Kollektion: Bd. 9: Gott für einen Tag“ (Copyright: Panini Verlag)

Die Sammelbände der „Deadpool Killer-Kollektion“ eignen sich im Allgemeinen sowohl für Neueinsteiger sowie für waschechte Deadpool-Sammler, da man hier den Werdegang und die Erfolgsgeschichte von Mr. Wilson wunderbar nachvollziehen kann. Ferner sind die Ausgaben auch immer erfreulich umfangreich. Die Optik der 90er ist dabei allerdings ebenfalls unverkennbar und omnipräsent, d.h. die Farben sind absolut schrill; die männlichen Figuren, auch Deadpool, haben stets riesige Muskeln (mit Muskeln auf den Muskeln) und sind mit fetten Wummen ausgerüstet; Frauen haben oft Wespentaillen und auch sonst dezent übertriebene Proportionen. Im Prinzip ist alles irgendwie übertrieben und (sagte ich das schon?) knallbunt. Damit muss man zurechtkommen

Wer es lieber etwas kompakter bzw. schlanker mag, greift besser zu der „Deadpool Anthologie: Deadpools Greatest Hits“, welche natürlich auch für sich in Anspruch nimmt (in Kurzform) die besten Deadpool-Abenteuer aller Zeiten zu beinhalten. Frischlinge unter den Leser, die erst durch den Film auf die Figur aufmerksam geworden sind, bekommen hier einen tollen Überblick über die Generationen.

Nach dem persönlichen Geschmack des Verfassers dieser Zeilen stammen die verrücktesten und besten Eskapaden des Söldners mit der nimmermüden Klappe aber aus der Feder von Daniel Way, der sich von 2008 bis 2012 wunderbar um das Erbe von Joe Kelly gekümmert hat und es weiter prägte. Wer die Anfänge, den Werdegang und die ersten Höhepunkte von Deadpool in Gänze genießen möchte, kommt aber auch an der vorliegenden Ausgabe nicht vorbei.

Inhalt

Deadpool landet in der Hölle und erinnert sich an seine ersten Solo-Missionen – die Suche nach einem Kostüm, Zusammentreffen mit Thor, Loki, Hobgoblin, Kingpin und Bullseye, und einen Mordanschlag auf die Fantastic Four im Baxter Building. Dabei wird Wade zu Thorpool und zieht in eine Schurken-WG.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Christopher Priest
Christopher McKenzie Priest (eigentlich John Luther Novak; *14. Juli 1943 in Cheadle, Cheshire, heute in Greater Manchester) ist ein englischer Science-Fiction-Schriftsteller.

(Quelle: Wikipedia)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 21.03.2017
Originalausgaben: Deadpool (1997) 34-39
Seitenzahl: 148
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian

Warum denn so ernst?