Review

Mit „Deadpool & die Söldner 3: Mittendrin und nicht dabei“ liegt mittlerweile der dritte und finale Sammelband der Sonderband-Reihe um Deadpool und seine Mercs for Money vor.

Dabei wurde im letzten Band „Deadpool & die Söldner 2: Die Chaostruppe“ das Team gehörig umgekrempelt: Statt Solo, Madcap, Masacre, Slapstick, Foolkiller, Terror und Stingray besteht die zweite Inkarnation der „Chaostruppe“ nun aus Wade, Domino, Gorilla-Man, Machine Man, einmal mehr Masacre, Negasonic Teenage Warhead, der Inhuman Ren Kimura sowie dem kleinen Killer-Affen Hit-Monkey. Allerdings untersteht dieses neuerliche Team nicht mehr Wades Führung, sondern die abgebrühte Domino (im kommenden Film „Deadpool 2“ dargestellt von Zazie Beetz) übernimmt das Ruder.

Die ersten beiden enthaltenen US-Ausgaben „Deadpool & The Mercs For Money 7 und 8“ stehen ganz im Zeichen des Krieges zwischen X-Men und Inhumans („Inhumans vs. X-Men 1“, „Inhumans vs. X-Men 2“).
Die Story spielt in einer fünf Jahre entfernten dystopischen Zukunftsvision in Limbo-Town (ehemals New York City), wo Deadpool und die Söldner zwischen die Fronten des Konflikts um das Terrigen geraten. In dieser dunklen Zukunft wurde die chemische Zusammensetzung der Terrigen-Wolke verändert, wodurch das Terrigen für Mutanten harmlos wurde. Allerdings bedeutete das nicht „Ende gut, alles gut“. Denn fanatische Inhumans hielten diese Veränderungen für einen blasphemischen Frevel, weshalb der Krieg zwischen X-Men und Inhumans dann erst richtig wütet. Deadpool & die Söldner wissen indes, dass die junge Negasonic Teenage Warhead die Lösung des Problems sein könnte, doch lebt diese seit einiger Zeit in Abgeschiedenheit.

Im Übrigen enthält die Finalausgabe noch vier weitere Solo-Abenteuer mit Deadpools ehemaligen Söldner-Kollegen Stingray, Slapstick, Foolkiller und Solo, die weder mit dem Event „Inhumans vs. X-Men“ noch mit dem vorherigen Band „Deadpool & die Söldner 2: Die Chaostruppe“ in irgendeinem besonderen Zusammenhang stehen. Es handelt sich vielmehr um episodenhafte Kurzgeschichten, für die sich eine Inhaltsangabe an dieser Stelle erübrigt.

Der Löwenanteil der Ausgabe, also das Event-Tie-in zu „IvX“, fühlt sich entbehrlich, um nicht zu sagen überflüssig an. Es hätte sicherlich mehr Spaß gemacht, gerade nach dem gelungenen Vorgängerband, tiefer in die Abenteuer von Wade, Domino und Co. einzutauchen. Stattdessen treten die Söldner auf der Stelle. Selbst für Event-Leser dürfte diese Ausgabe enttäuschend sein, da auch der Beitrag zu „IvX“ durch diese neuerliche Storyline um eine alternative, dunkle X-Men-Zukunft unerheblich und redundant wirkt.

Das cartoonige Artwork von Iban Coello soll im Gegensatz dazu lobend hervorgehoben werden. Sein Zeichenstil passt wunderbar in Deadpools bekloppte Welt und ist ein erfreulicher Hingucker, der die Ausgabe vor der möglichen Belanglosigkeit bewahrt.

Die Geschichten um Stingray, Slapstick, Foolkiller und Solo können ebenfalls mit einem passenden und geglückten Artwork aufwarten. Allerdings können auch diese – mitunter humorigen – Kapitel nichts an dem Gesamteindruck ändern, dass man sich hier keinen Gefallen damit getan hat, den Krieg zwischen X-Men und Inhumans in die Welt der Söldner zu verfrachten – schade.

Wer sich an seine regelmäßige Dosis Mercs for Money-Abenteuer gewöhnt hat, bekommt mit dem üppigen „Deadpool präsentiert: Die Söldner Megaband“ im Februar noch einmal Nachschlag, in dem wir drei komplette Miniserien aus Deadpools Welt, vor allem inszeniert von Gerry Duggan („Uncanny Avengers 5“, „Spider-Man/Deadpool 2: Bis aufs Blut“, „Deadpool: Der Unglücksrabe“), serviert bekommen. Qualitativ darf es darin gerne wieder bergauf gehen.

Inhalt

Als im Zuge von Inhumans vs. X-Men der Konflikt um das Terrigen aus dem Ruder läuft, landen die Mercs for Money unverhofft in einer dunklen Zukunft. Auch dort führen X-Men und Inhumans erbittert Krieg. Und einer muss ja die Unschuldigen retten, die zwischen den Fronten stehen. Also mischen Wade, Domino und der Rest einfach beide Parteien auf: X-Men UND Inhumans!

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 12.12.2017
Originalausgaben: Deadpool & The Mercs For Money II 7-8 / Deadpool 7 (III-IV & VI-VII)
Seitenzahl: 100
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)