Review

Tsutomsu Nihei ist für viele gute Serien bekannt, wobei „BLAME!“ jedoch als Meilenstein gilt. Grund genug, sich mit dieser Ausnahmeperson zu befassen und die Master Edition 1 von „BLAME!“ zu verschlingen, die beim Cross Cult Verlag als 400-seitiges Hardcover veröffentlicht wird.

Mit „BLAME!“ geht es in eine Unterwelt, die man sich kaum vorstellen kann. Sie besteht aus diversen Ebenen, die mal von Cyborgs, mal von irren Mutanten oder im besten Fall von Menschen bevölkert werden.

Killy ist die Hauptperson dieser sehr defekten Welt, in der es an so ziemlich allen Ressourcen mangelt. Niemand weiß, wie es weitergehen soll. Doch Killy hat sich zur Aufgabe gemacht, die Netzwerkgene zu suchen und zu finden, denn diese Gene entschlüsseln den Sinn des Lebens und das Schicksal der Menschheit.
Das klingt alles ziemlich episch und macht sich auch optisch bemerkbar.

Grundlegend bietet „BLAME!“ daher sehr viel Bildgewalt und im Vergleich dazu äußerst wenig Dialoge oder Monologe. Somit sind die 400 Seiten auch recht schnell abgehandelt. Das darauf Gezeigte hält jedoch eine herrlich schöne, surreale Welt voller merkwürdiger Figuren und Schauplätze parat. Die Darstellungen sind drastisch und teils recht heftig.

Einblick in „BLAME!: Master Edition 1“ (Copyright: Cross Cult)

Was jedoch auffällt – und das leider auch etwas negativ: Killy arbeitet sich Stockwerk für Stockwerk voran und findet immer wieder Personen, die ihm helfen. Kurz darauf geht es für die meisten nicht gut aus und Killy zieht weiter und weiter. Dieser – zumindest im ersten Band – sehr auffällige Ablauf ist sehr vorhersehbar und drückt ein wenig den Gesamteindruck.
Zudem gibt es manche Panels, die man einfach nicht gut genug erkennt, um nachvollziehen zu können, was gerade passiert. Das kommt glücklicherweise nur selten vor, fällt hier im Gegensatz zu anderen Mangas jedoch auf.

„BLAME!“ punktet dagegen mit der Charakterdarstellung. Zwar sieht man viele Personen nur relativ kurz, weiß sie aber sofort in sein Herz zu schließen. Häufig erhält Killy Unterstützung, selten nicht – und dann wird es wirklich hässlich. Gott sei Dank kann sich Killy dank Megawumme und guten Kampfkünsten immer befreien; besonders diese Szenen sind sehr gut gezeichnet und spannend.

Was man sich für die vorliegende Master Edition 1 noch hätte wünschen können? Sie ist vorwiegend in Schwarz-weiß gehalten, allerdings zeigen ein paar aus diesem Schema ausbrechende Seiten, wie phänomenaler das Ganze mit etwas mehr Farbe hätte aussehen können.

Inhalt

BLAME!, der Sci-Fi-Klassiker von Star-Mangaka Tsutomu Nihei ist zurück. In einer edlen sechsbändigen Collector’s Edition und neuer Übersetzung – schöner und besser als je zuvor.

Der wortkarge, aber dafür visuell umso beeindruckendere Manga begleitet den Einzelgänger Killy auf seiner gefährlichen Suche nach den Netzwerkgenen, die der Schlüssel zum Wissen der gesamten Menschheit sind. Seine Reise führt ihn bis in die oberen Ebenen der gigantischen Megastruktur, die sich konstant weiter ausbreitet und sowohl die Erde als auch den Mond umschließt. Dort stellt er sich dem Kampf gegen mächtige Cyborgs und irre Mutanten.

(Quelle: Cross Cult)

Autor

Tsutomu Nihei
ist ein japanischer Mangaka, der vor allem für sein düsteres SciFi-Meisterwerk „BLAME!“ bekannt ist. Niheis Zeichnungen sind eher skizzenhaft, seine Geschichten gehören zum Genre des Cyberpunk.

Nach seinem Studium der Architektur gab er sein Debüt als Zeichner im Jahr 1994 mit „BLAME!“ im Manga-Magazin „Afternoon“. Kurze Zeit später ging „BLAME!“ in Serie und brachte es auf 10 Bände. Nicht ganz so bekannt, aber nicht weniger genial sind Niheis Nachfolgewerke „Biomega“, „Abara“ und „Knights of Sidonia“.

Aufgrund des großen Erfolges von „BLAME!“ bekam Nihei sogar die Gelegenheit für Marvel zu zeichnen und erschuf im Jahr 2003 eine Geschichte aus dem „Wolverine“-Universum.

(Quelle: Cross Cult)

Tsutomu Nihei – Facebook

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 11.10.2017
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-95981-445-4
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Manga Cult (Cross Cult)

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Marcus
Marcus