Review

In „Black Magick: Das Erwachen (Band 1)“ lernt der Leser vor allem die Protagonistin Detective Rowan Black, von Freunden und Kollegen nur Ro genannt, kennen. Zu Beginn sei angemerkt, dass diese im Comic selbst dann auch deutlich weiblicher aussieht, als auf dem Cover, auf welchem sie eher an den Winter Soldier aus dem Marvel Cinematic Universe erinnert.

Detective Rowan Black ist im Berufsleben Mitglied der Polizei in Portsmouth und gehört dort dem Raub- und Morddezernat an. Daneben ist sie – sozusagen in ihrer Freizeit – aber auch eine Hexe; ebenso wie ihre Freundin Alex Grey. Ihre beiden Rollen werden dem Leser auch direkt zu Beginn offenbart. So wird sie während eines Rituals mit anderen Magiern von ihrer Arbeit eingeholt; denn ein Geiselnehmer verlangt namentlich nach Detective Rowan Black. Wie sich später herausstellen soll, heißt der gute Mann Rowan White. Sehr mysteriös das Ganze, vor allem, weil Ro den Kerl noch nie zuvor gesehen hat. Der einzige Hinweis auf die Identität des Täters ist ein Feuerzeug mit einem Hammer darauf (ein Symbol der Aira oder doch jemand anderes?). Daraus werden die Hexen Black und Grey, aber insbesondere der Leser, zunächst nicht schlau.

Im weiteren Verlauf sollen sich die geheimnisumwobenen Ereignisse dann noch häufen. Detective Black und ihr Partner ermitteln etwa im Fall einer Wasserleiche, der eine Hand fehlt, und es verhärtet sich der Eindruck, dass irgendjemand es auf Ro abgesehen hat. Zu allem Überfluss muss sich diese auch noch einer Vernehmung bei der internen Ermittlung stellen. Mehr soll hier zum Inhalt aber noch nicht verraten werden.

Die Story von „Black Magick“ stammt aus der Feder von Eisner-Award-Gewinner Greg Rucka, der insbesondere schon des Öfteren für die beiden größten US-Comicverlage, DC und Marvel, arbeitete (siehe v.a. „Gotham Central“).
An seiner Seite glänzt die Zeichnerin Nicola Scott, die auch bereits exklusiv für DC arbeitete (z.B. „Birds of Prey“, „Wonder Woman“, „Superman“).
Abgerundet wird das Team von Farbassistenz Chiara Arena.

Leseprobe aus „Black Magick: Das Erwachen (Band 1)“ (Copyright: Splitter Verlag)

Nicola Scott überzeugt vorliegend vor allem mit aus dem Leben gegriffenen Porträts, detaillierten Panels und sehr feinen Linien. Da es sich um eine „Gothic-Noir-Serie“ handelt, ist die Ausgabe – bis auf ganz, ganz seltene Farbtupfer – grau in grau gehalten und die Seiten sind schwarz (statt wie üblich in weiß). Visuell wird dadurch die düstere Stimmung der Geschichte akzentuiert.

Was die Story (bislang) betrifft, so bleibt der Leser auch noch weitgehend im Dunkeln. So wirft Autor Rucka zunächst mehr Fragen auf, als er beantwortet. Wer hat Detective Rowan Black im Visier? Woher haben die Damen ihre magischen Kräfte?
Einer der wenigen Hinweise bisher kommt von Alex Grey: „Sechstausend Jahre, und nichts in mir erinnert sich an so etwas.“ Die Geschichte bleibt somit bisher ein einziges großes Mysterium.

Da kann viel Potenzial darin stecken oder eben auch nicht. Die bisher aufgeworfenen Mysterien sorgen aber für einen guten Anfang und wecken das Interesse des Lesers so weit, dass er zu Band 2 greifen möchte. Mal sehen, wie es mit Detective Black und den sie umgebenden Vorfällen weitergeht.

Inhalt

Detective Black Rowan arbeitet für das Raub- und Morddezernat in Portsmouth, doch das ist nicht alles, was ihr Leben ausmacht, denn Black Rowan ist eine Hexe, deren Existenz von einem großen Mysterium umgeben ist… Wer sie einst war und wer sie sein wird. Doch auch andere wissen um ihre magischen Kräfte und wo immer Macht ist, weckt diese Begehrlichkeiten.

(Quelle: Splitter Verlag)

Autor & Zeichnerin

Greg Rucka (Autor)
(*29. November 1969) ist ein US-amerikanischer Autor von Kriminalromanen und Comics.
Er ist mit der Comicautorin Jen Van Meter verheiratet.

(Quelle: Wikipedia)

Greg Rucka – Homepage
Greg Rucka – Twitter

Nicola Scott (Zeichnerin)
ist eine Comiczeichnerin aus Sydney, Australien. Bekannt für ihre Werke „Birds of Prey“ und „Secret Six“, zeichnet sie seit 2016 „Wonder Woman“ für DC Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Nicola Scott – Twitter

Details

Format: Hardcover – Bookformat
Vö-Datum: 01.03.2017
Seitenzahl: 136
ISBN: 978-3-95839-478-0
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?