Review

„Batman Metal“ soll der nächste Hit im Batman-/DC-Universum werden. Grund genug, sich erst einmal mit der Vorgeschichte zu befassen, um zu verstehen, worum es dabei genau geht. Gesagt, getan. Und so begeben wir uns mit Scott Snyder und James Tynion IV in die Tiefen der Bat-Höhle.

Beginnen wir mit dem Comicstil von „Batman Metal – Die Vorgeschichte 1 & 2“, denn der kann sich durchaus sehen lassen. Unsere liebsten Bösewichte sind von den Zeichnern Andy KubertJim Lee und John Romita Jr. absolut grandios in Szene gesetzt, während die Kolorierung zwischen kunterbunt und düster wechselt und auf diese Weise sehr spannend daherkommt.

Inhaltlich ist es jedoch gerade zu Beginn etwas kryptisch. Klar ist aber, die dunkle Energie muss gefunden werden, denn sie bedeutet nichts Gutes…
Ein sehenswertes Ensemble aus u.a. Mr. Miracle, Batman und vielen mehr ist am Start, um den Geheimnissen rund um das Metall auf den Grund zu gehen.

Diesbezüglich reißt Band 1 die Handlung zwar an, bleibt aber zudem noch sehr oberflächlich; vielmehr zeigt jener erste Teil die Möglichkeiten für alle Beteiligten auf. Das ist interessanter, als es womöglich klingt, denn gleichzeitig wirft dies einen groben Blick in den Kosmos, in dem das neue Event spielen könnte. Für den einen oder anderen Leser ist genau das möglicherweise aber auch ein No-Go.

Leseprobe aus „Batman Metal – Die Vorgeschichte (Band 2)“ | Copyright: Panini Comics

Band 2 macht es einem schon etwas einfacher, indem es inhaltlich konkreter wird, wenngleich immer noch viele Charaktere involviert sind, über die man den Überblick wahren muss.
Hier sprüht es in der Storyline nur so vor Energie und Action, was – im Vergleich zu Band 1 – deutlich mehr Lesespaß bringt.
Gerade das mysteriöse Ende macht dann auch noch richtig Laune auf das neue Event.

Immer wieder wird – neben der eigentlichen Story – außerdem in Textpassagen durch Hawkeye ein wenig aus dessen Leben erzählt. Obwohl das für Spannung und Stimmung sorgt, will der Funke mit diesen beiden Heften insgesamt nicht richtig überspringen.
Unter einer Vorgeschichte stellt man sich letztlich doch umfangreicheres Material vor.

Da vieles nur angerissen, aber nicht so recht zu Ende erzählt bzw. optimal zur eigentlichen „Batman Metal“-Serie übergeleitet wird, sind die beiden Heft-Bände „Batman Metal – Die Vorgeschichte 1 & 2“ somit zwar unterhaltsam, davon abgesehen aber eher Stoff für Sammler als ein Pflichtkauf.

Inhalt

Der Dunkle Ritter stürzt das DC-Universum in das Comic-Event des Jahres!

Band 1
Eine mysteriöse Mission führt Batman von den Tiefen des Ozeans über den Mond bis in Supermans Festung der Einsamkeit. Das Ziel seiner Suche: ein uraltes Geheimnis, das mit der Geschichte eines der legendärsten aller Helden zusammenhängt. Als selbst die Wächter des Universums im fernen All darauf aufmerksam werden und Hal Jordan zur Erde senden, macht dieser in der Bat-Höhle eine schockierende Entdeckung!

Band 2
Während Hal Jordan und Duke Thomas in der Bat-Höhle um ihr Überleben kämpfen, enthüllen Wonder Woman und Talia al Ghul dem Dunklen Ritter weitere Teile des mysteriösen Puzzles! Doch Batman hätte besser nicht in die Finsternis geblickt – denn die Finsternis blickt zurück!

(Quelle: Panini Verlag)

Autoren

Scott Snyder
ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Quelle: Wikipedia)

Scott Snyder – Twitter

James Tynion IV
ist ein amerikanischer Comicbuch-Autor. Er ist vor allem für seine Arbeit an Batman bekannt.

(Quelle: Wikipedia)

James Tynion IV – Twitter

Details

Band 1Band 2
Format: HeftFormat: Heft
Vö-Datum: 06.03.2018Vö-Datum: 17.04.2018
Originalausgaben: Dark Days: The Forge 1Originalausgaben: Dark Days: The Forge 1
Seitenzahl: 44Seitenzahl: 44
Sprache: DeutschSprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini ComicsVerlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Marcus
Marcus