Review

Bereits Ende Februar haben wir uns den Auftakt des Marini-Batman „Dark Prince Charming“ im Album-Format angeschaut und waren von der Neuinterpretation des dunklen Ritters durch den italienischen Comic-Künstler schwer begeistert („Batman: Der Dunkle Prinz 1 (von 2)“).

Dementsprechend sehnsüchtig haben wir den zweiten und abschließenden Teil „Batman: Der Dunkle Prinz 2 (von 2)erwartet, der in der deutschen Version bei Panini Comics erscheint.
Mittlerweile liegt Enrico Marinis Batman-Zweiteiler komplett vor und wir haben auch den Abschluss der Crime Noir-Batman-Geschichte
begierig verschlungen.

Zur Erinnerung: Was bisher geschah

Im ersten Band des Album-Zweiteilers kam ein – vermeintliches – früheres amouröses Abenteuer auf Gothams begehrtesten Junggesellen Bruce Wayne zu. Sie stellte ihm ein kleines Mädchen vor, angeblich seine leibliche Tochter. Für den Anfang hätte die junge Frau gerne 10 Millionen Dollar von Bruce. Nachdem dieser ihr allerdings empfiehlt, in der Sache einen Rechtsanwalt zu konsultieren, strengt diese gegen den wahrscheinlich reichsten Mann in Gotham medienwirksam eine Vaterschaftsklage an.

Darauf wird dann aber natürlich auch der unberechenbare Clown-Prinz des Verbrechens, der Joker, aufmerksam, der das Kind prompt entführt.

Der grimmige Dunkle Ritter ist bereit, alles dafür zu tun, die Kleine zu finden. Auf seiner Suche nach Informationen prügelt Batman die halbe Unterwelt von Gotham City zu Brei. Schließlich meldet sich der Joker bei Bruce. Er möge ihm einen 50 Millionen Dollar schweren Diamanten ersteigern und bringen, dann könne er im Gegenzug das kleine Mädchen wohlbehalten empfangen.

Indes ist auch Catwoman scharf auf das wertvolle Juwel, das der Joker für seine Harley Quinn auserkoren hat.

Schlichte Kriminalgeschichte statt pompöse Superhelden-Extravaganza

Der italienische Comic-Künstler Enrico Marini bleibt seiner Linie, seinem Stil und Ton und Storytelling auch im Abschlussband seiner Batman-Geschichte im Album-Format treu. Dies hier ist keine pompöse SuperheldenExtravaganza, sondern eine schlichte, bodenständige Kriminalgeschichte. Im Fokus steht dabei von Anfang bis Ende die ewige Fehde der beiden Erzfeinde Batman und Joker.

Nebenfiguren mit Profil

Leseprobe aus „Batman: Der Dunkle Prinz 2 (von 2)“ (Copyright: Panini Comics)

Trotz einer begrenzten Seitenzahl gelingt es Marini dabei auch, den relevanten Nebenfiguren Profil zu verleihen. So haben sowohl die bekannten Figuren Alfred Pennyworth und Catwoman sowie die verrückte Harley ihre Momente, doch es gibt auch gelungene Neuschöpfungen des italienischen Künstlers. So gibt es in Jokers Team einen skurrilen, kleinwüchsigen Clown namens Archie mit Hang zum Selbstmord, der hier und da gelungen Situationskomik kreiert. Und auch das kleine Mädchen, der Auslöser der Hetzjagd, ist nicht bloß ein gesichtsloser Katalysator, sondern entpuppt sich als geglückter neuer Charakter. Dass der Ausnahmezeichner Marini die dunkle Kulisse Gothams und ihre Bewohner hier – wieder – umwerfend inszeniert, kann nur noch einmal betont werden.

Der Joker – nur ein gewöhnlicher Verbrecher

Allerdings bietet der zweite Band auch eine – minimale Angriffsfläche für Kritik. Dass der Joker vorliegend ein kleines Mädchen entführt, einzig um Geld von Bruce Wayne zu erpressen, ist nicht gerade die Neuinterpretation des Clowns, die ihm am besten zu Gesicht steht. Hier steht weniger das klassische Psychospiel zwischen Batman und dem Joker im Vordergrund, als die Sehnsucht nach möglichst viel Geld. Dadurch wirkt Gothams größter Psychopath dann aber doch teilweise eher wie ein gewöhnlicher Verbrecher. Ein anderes Motiv wäre wünschenswert gewesen, da der Clown-Prinz des Verbrechens als anarchischer Irrer, ohne Interesse an materiellen Dingen, doch immer noch am spannendsten ist.

Dessen ungeachtet sollten sich Fans des Mitternachtsdetektivs den Marini-Batman als zweiteilige Alben-Geschichte nicht entgehen lassen. Denn dessen Neuinterpretation des dunklen Ritters fühlt sich sowohl klassisch als auch frisch an und haucht neues Leben in Gotham ein.

Video: Interview mit Enrico Marini

Inhalt

Der beliebte und erfolgreiche italienische Comic-Künstler Enrico Marini (DER STERN DER WÜSTE, Der Skorpion) inszeniert als Autor und Zeichner eine unvergessliche Batman-Geschichte im Albumformat, die Gotham City und seinen grimmigen Dunklen Ritter in einem völlig neuen Stil und Licht zeigt.

Der Joker hat ein kleines Mädchen entführt, und Batman ist bereit, alles dafür zu tun, die Kleine zu finden …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Enrico Marini
geboren am 13. August 1969 in der Nähe von Basel, studierte von 1987 bis 1991 Grafik an der Kunsthochschule in Basel. Schon früh war er vom japanischen Comic beeinflusst, verehrt aber auch große europäische Zeichner wie Moebius und Hermann. Entdeckt wurde er 1987 auf einem Festival in Sierre. Bald darauf erschien das erste Album seiner Serie „Olivier Varése“. Seit 1992 arbeitet er mit Thierry Smolderen an „Gipsy“ und fand daneben auch Zeit, den Western „Der Stern der Wüste“ und seine neueste Reihe „Rapaces“ zu konzipieren.

(Quelle: Carlsen Verlag)

Enrico Marini – Facebook
Enrico Marini – Twitter

Details

Format: Hardcover
Veröffentlichung: 17.07.2018
Originalausgaben: The Dark Prince Charming 2
Seitenzahl: 76
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)