Review

Gefeierte Rebirth-Serie von Tom King

Die gefeierte Rebirth-Serie von Top-Autor Tom King („Batman 2: Selbstmord-Trip“) geht mit „Batman 3: Ich bin Bane“ hierzulande bereits in die dritte Paperback-Runde.

Den Leser erwartet hier vor allem ein erbitterter Kampf zwischen dem Dunklen Ritter und dem grausamen Bane.

Wir erinnern uns

Im letzten Band begab sich Batman mit Catwoman und anderen Schurken aus der Irrenanstalt Arkham Asylum für einen Selbstmord-Trip zur Insel Santa Prisca, über die Knochenbrecher Bane herrscht. Batman und sein Einsatzkommando sind in dessen Festung eingedrungen, um den Psycho-Piraten zurück nach Gotham zu bringen.

Bane ist zurück in Gotham City

Und so kommt mit Bane einer von Batmans größten und gefährlichsten Gegnern zurück nach Gotham City. Dort will der gnadenlose, hasserfüllte Knochenbrecher seinen alten Kontrahenten Batman zu einem brutalen Kampf auf Leben und Tod herauszufordern.

Hier kommt mehr als nur ein wenig „Batman: Knightfall – Der Sturz des Dunklen Ritters“-Stimmung auf. Allerdings mit umgekehrten Vorzeichen: Während sich dereinst zahlreiche der Widersacher aus Gotham versammelten, um den Dunklen Ritter zu erledigen, liegt es nunmehr bei Bane, die Mauern des Arkham Asylums und Batmans Widersacher erzittern zu lassen. Und Bane tobt – geradezu typisch – wie eine Naturgewalt durch das Arkham Asylum und räumt einen von Batmans Gegnern nach dem anderen aus dem Weg. Sein intensives Duell mit dem Dunklen Ritter, dem reichen Bruce Wayne, der so anders aufgewachsen ist als er selbst, wartet erst noch.

Swamp Thing und Catwoman

Ferner erwartet den Leser vorliegend noch eine Kurzgeschichte, in der der Dunkle Ritter mit Swamp Thing in einem äußerst persönlichen Mordfall ermitteln muss und die ewige Liebesbeziehung zwischen Bruce Wayne und Catwoman Selina Kyle erreicht ihren bisherigen Höhepunkt …

Würdigung

Der gnadenlose Knochenbrecher Bane lässt die Insassen des Arkham Asylum erzittern. (Copyright: Panini Comics)

Auch „Batman 3: Ich bin Bane“ – aus der Feder von Tom King und großartig gezeichnet von David Finch, Mitch Gerads, Clay Mann und Seth Mann – sollte wieder alle Freunde des Dunklen Ritters mehr als zufriedenstellen. Der Kampf zwischen dem Knochenbrecher und der Fledermaus gerät nicht nur packend, sondern auch nostalgisch, wenn er an den legendären Comic-Klassiker der 90er erinnert. Die Inszenierung gelingt ebenfalls grandios, wenn die Zeichner während des Duells immer wieder zeigen, wie groß die Ähnlichkeiten – trotz der immensen Unterschiede – zwischen Bane und Batman doch sind.

Die Episode um den skurrilen Swamp Thing steht natürlich klar im Schatten dieser so dominierenden „Ich bin Bane“-Story. Allerdings endet der Paperback dann wieder mit einem vergleichbaren Paukenschlag, wenn sich der Dunkle Ritter der Kriminellen Catwoman intensiver und intimer denn je annähert.

Es ist ganz bestimmt nicht zu viel versprochen, wenn ich sage: Hier warten große Momente auf die Leser.

Fazit

Allenfalls hat die epische Schlacht zwischen diesen großen Rivalen in der Story „Ich bin Bane“ ein allzu jähes Ende gefunden. Dessen ungeachtet bleibt die Batman-Serie von Tom King auch in der dritten Auskopplung eine absolute Konstante im Portfolio von DC beziehungsweise Panini Comics.

Abermals ein Lesevergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Inhalt

Bane kommt nach Gotham, um seinen alten Gegner Batman zu einem Kampf auf Leben und Tod herauszufordern, der sogar die Mauern des Arkham Asylum erzittern lässt!
Und während der Dunkle Ritter mit Swamp Thing in einem Mordfall ermittelt, wird seine Liebesbeziehung zur Kriminellen Catwoman intensiver denn je.

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Tom King
ist ein amerikanischer Autor und Comicbuchschreiber und Ex-CIA-Officer.

Tom King – Facebook
Tom King – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 13.11.2018
Originalausgaben: Batman 16-20 & Batman 23-24
Seitenzahl: 164
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)