Review

Im Juli haben wir uns den Start der Ära der All-New, All-Different Avengers im Paperback-Format mit „Avengers 1: Neue Helden“ angeschaut. Das neue Team besteht hier aus gewohnten Avengers-Veteranen wie Iron Man Tony Stark und dem Androiden Vision, neuen Versionen klassischer Recken mit dem geflügelten Captain America und Ex-Falcon Sam Wilson sowie Dr. Jane Foster alias Thor, Göttin des Donners, und den Frischlingen Ms. Marvel Kamala Khan, Nova Sam Alexander sowie Spider-Man Miles Morales.

Zwischenzeitlich hat sich das Avengers-Crossover „Standoff – ohne Ausweg“ (ausführlich dazu in „Captain America – Steve Rogers 2: Der Krieg der Helden“) ereignet, das insbesondere das Schicksal des klassischen Captain America Steve Rogers maßgeblich beeinträchtigen sollte und den Startschuss für das Event „Secret Empire“ lieferte.

Nunmehr widmen wir uns „Avengers 4: Wahre Helden“. Hier verschlägt es die All-New, All-Different Avengers aus zwei Generationen zu Beginn ins Weltall. Dort wollen die Avengers nämlich ihren jungen Freund und Mitstreiter, den galaktischen Heißsporn Nova, bei der Suche nach seinem Vater unterstützen. Er dachte zwar, diesen endlich wiedergefunden zu haben, doch handelte es sich bloß um einen außerirdischen Gestaltwandler und nicht um seinen nach wie vor verschollenen Vater Jesse Alexander (siehe dazu: „Nova Megaband 1: Familienzusammenführung“). Allerdings bekommen es die Helden auf ihrer ersten Mission im All mit dem mächtigen, kosmischen Annihilus zu tun, wodurch die Suche nochmals pausieren muss. Denn hier ist ganzer Einsatz von dem neuen Team gefordert.

Der übrige Sammelband steht dann ganz im Zeichen des zweiten Superheldenkrieges, der die Gemeinschaft der Helden ja noch gewaltig spalten sollte („Civil War II 1“, „Civil War II – Sonderband 1: Spider-Man“, „Civil War II Sonderband 3: X-Men“, „Civil War II Megaband“). Die hiesigen Tie-ins beleuchten einerseits ein Treffen zwischen Vision und dem jungen Inhuman Ulysses, neben Captain Marvel und Iron Man der Hauptakteur des Superheldenkriegs, ferner die emotionale Reaktion der jungen neuen Wasp Nadia Pym auf den Krieg der Helden sowie ein Treffen zwischen Thor Jane Foster und dem allsehenden Heimdall, den sie im Angesicht der Schlacht um Rat bittet.

Abschließend gibt es mit der US-Ausgabe „All-New, All-Different Avengers Annual #1“ noch einen bunten Strauß von Kurzgeschichten, inszeniert von verschiedenen Künstlern und größtenteils im witzigen Cartoon-Stil bebildert, wo vor allem Ms. Marvels und humorige „Fan-Fiction“ im Fokus stehen.

Leseprobe aus „Avengers 4: Wahre Helden“ (Copyright: Panini Comics)

Abgesehen von der ersten Weltraummission handelt es sich hier um eine recht unzusammenhängende Ausgabe, was insbesondere den obligatorischen Event-Kapiteln, in diesem Fall zum zweiten Superheldenkrieg, geschuldet ist. Dabei ist zwar keines der enthaltenen Kapitel wirklich schlecht, allerdings geht natürlich ein wenig das „Avengers-Feeling“ verloren, wenn vermehrt Geschichten um einzelne Figuren, wie die Wasps Janet van Dyne und Nadia Pym, den synthetischen Menschen Vision oder auch die Göttin des Donners, präsentiert werden.
Das ist umso bedauerlicher, weil der Civil War Part 2 ja auch gleichbedeutend mit dem Ende der All-New, All-Different Avengers von Mark Waid ist und dem Team damit ein würdiger und furioser Abschluss in diesem Band nicht vergönnt ist.

Die Wirren des zweiten Superheldenkrieges führen nämlich dazu, dass die Nachwuchshelden ihren eigenen Weg gehen und sich von den „Erwachsenen“ abkapseln wollen. So gibt es – im Heft-Format ja schon länger und bald auch – in den Paperbacks doppelte Avengers-Action. Denn die jungen Ex-Avengers Miles Morales, Nova und Ms. Marvel sowie der geniale neue Hulk Amadeus Cho und Viv Vision schließen sich zu den Champions zusammen, während Captain America, Thor, Wasp, Hercules, Spider-Man und Vision wiederum ein neues Avengers-Team bilden. 

Die All-New, All-Different Avengers haben insgesamt auf jeden Fall gut funktioniert, hatten eine abwechslungsreiche und stimmige Chemie und wussten gelungen zu unterhalten. Der vierte Sammelband ist sicherlich nicht so stark wie der Auftakt, sollte die Leser aber dennoch zufriedenstellen.

Inhalt

Iron Man, Nova, Ms. Marvel und andere Avengers kämpfen im All gegen einen fürchterlichen Feind und Vision trifft im zweiten Superheldenkrieg eine folgenschwere Entscheidung …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Mark Waid
(*21. März 1962 in Hueytown, Alabama) ist ein US-amerikanischer Comicautor.

(Quelle: Wikipedia)

Mark Waid – Homepage
Mark Waid – Facebook
Mark Waid – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 12.06.2018
Originalausgaben: All-New All-Different Avengers 10-15 / Annual 1
Seitenzahl: 172
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Das ist Sussudio. Ein ganz toller Song! Ein Lieblingssong von mir!" (Patrick Bateman, American Psycho)