Review

Mit „Aposimz – Land der Puppen 1“ präsentiert Cross Cult unter dem Label Manga Cult das neue Werk von Mangaka und „BLAME!“-Schöpfer Tsutomu Nihei (BLAME! – Master Edition 1″; „Biomega“, „Abara“ und „Knights of Sidonia“). Dessen Thematik passt zum Zeitgeist, den wir in letzter Zeit immer wieder angetroffen haben: In dystopischer Manier wird einmal mehr der Weltuntergang durchgespielt.

Aposimz ist ein künstlicher Himmelskörper. Den Großteil seines Volumens bildet der Raum tief im Planetenkern, bedeckt von einer gepanzerten Megastruktur. Vor 50 Jahrhunderten führten die Menschen des künstlichen Planeten Krieg gegen den Kern des Planeten und unterlagen. Damit verlor die Menschheit dort auch das Recht, im Inneren von Aposimz zu leben und wurde auf die erbarmungslose, eisige Oberfläche verbannt. An der Oberfläche ist deren gesamte Existenz ein einziger Überlebenskampf. Die Menschen streifen nomadisch auf der eiskalten Oberfläche umher und verstecken sich mitunter in den metallischen Ruinen einer längst vergangenen Zeit. Dabei sehen sie sich mit zahlreichen Gefahren wie der Puppenkrankheit, aber auch aggressiven Cyborgs (Normpuppen) des Ribedoa Imperiums des Kernes konfrontiert. Hoffnung könnte sich aus der Verwandlung des jungen Protagonisten Esro in eine mächtige Normpuppe ergeben.

Das klingt alles noch recht kryptisch? Ist es auch. Tsutomu Nihei wirft den Leser ohne Vorwarnung und völlig unvermittelt in seine düstere Sci-Fi-Cyberpunk-Welt. Die Zusammenhänge und Geschehnisse dieser Welt und ihre Begebenheiten muss sich der Leser aus der – teilweise wortkargen – Handlung größtenteils selbst herleiten. Dabei fallen allerhand skurrile Begriffe wie beispielsweise Normpuppen, Heigus-Partikel oder auch faltbarer Automaton. Indes macht der Mangaka mit seiner zurückhaltenden Inszenierung durchaus Lust auf mehr und weckt das Interesse des Lesers, der verstehen möchte, was hier eigentlich genau vor sich geht.

Leseprobe aus „Aposimz – Land der Puppen 1“ (Copyright: Cross Cult)

Niheis Zeichnungen sind – wie gewohnt – mitunter skizzenhaft, teilweise aber auch äußerst detailreich, insbesondere wenn es um technische Spielereien geht. Gelungen ist seine Darstellung der Welt in blassen Grautönen, die der Geschichte die gewünschte metallische, kalte und schonungslose Optik verleihen. Kritisieren möchte man, dass sich die Figuren ein ums andere Mal recht ähnlich sehen und auch, dass das Kampfgeschehen hier und da äußerst unübersichtlich gerät. Der Gesamteindruck ist aber doch stimmig und lesenswert.

Wie die letzten Manga Cult-Ausgaben auch, kommt der erste Band schon obligatorisch mit einer limitierten Sammelkarte daher.

Der Auftakt von „Aposimz“ macht auf jeden Fall neugierig, aber mangels bisheriger Tiefe und Details ist in weiteren Bänden durchaus noch Potenzial in beide Richtungen vorhanden und somit alles möglich.

Inhalt

Vor 500 Jahren verloren die Menschen des künstlichen Planeten Aposimz den Krieg gegen den Kern des Planeten und somit auch das Recht, im Inneren von Aposimz zu leben. Seitdem kämpfen sie auf der eiskalten Oberfläche des Planeten ums überleben. Sie verstecken sich in den Ruinen einer längst vergangenen Zeit, um der Unterdrückung durch die aggressiven Cyborgs (oder Puppen) des Kernes zu entgehen während sie eine mysteriöse Krankheit einen nach dem anderen selbst in Puppen verwandelt.

(Quelle: Manga Cult)

Autor

Tsutomu Nihei
ist ein japanischer Mangaka, der vor allem für sein düsteres SciFi-Meisterwerk „BLAME!“ bekannt ist. Niheis Zeichnungen sind eher skizzenhaft, seine Geschichten gehören zum Genre des Cyberpunk.

Nach seinem Studium der Architektur gab er sein Debüt als Zeichner im Jahr 1994 mit „BLAME!“ im Manga-Magazin „Afternoon“. Kurze Zeit später ging „BLAME!“ in Serie und brachte es auf 10 Bände. Nicht ganz so bekannt, aber nicht weniger genial sind Niheis Nachfolgewerke „Biomega“, „Abara“ und „Knights of Sidonia“.

Aufgrund des großen Erfolges von „BLAME!“ bekam Nihei sogar die Gelegenheit für Marvel zu zeichnen und erschuf im Jahr 2003 eine Geschichte aus dem „Wolverine“-Universum.

(Quelle: Cross Cult)

Tsutomu Nihei – Facebook

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 11.04.2018
Seitenzahl: 128
ISBN: 978-3-959817-06-6
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Manga Cult (Cross Cult)

Copyright Cover: Cross Cult



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?